Itskov: Hologramm soll Mensch der Zukunft werden


2045

Mit Blick auf die USA fiel hier kürzlich die angestrengte Kartierung des menschlichen Gehirns ins Auge. Man wolle demnach mit dem Projekt "Brain" nachfolgend, bei entsprechenden Erfolgen, "Millionen Arbeitsplätze" herbei beamen. Für das US-Militär, über die DARPA, hieß es bezgl. "Gehirn", dass man an einer Technik dran sei, die wie das menschliche Gehirn denken soll.

Laut dem russischen Milliardär Dmitry Itskov, wolle er erreichen, dass der menschliche "Geist" unabhängig vom Körper in Robotern weiterleben kann. Dazu hatte er das bizarre Projekt "2045" ins Leben gerufen, welches von seinen nebulösen Geldern mit finanziert wird.

Als vorrangiges Ziel sieht man, dass der menschliche Körper überflüssig gemacht werden soll. Man könne laut dieser Vision robotische Avatare entwickeln, in denen man einfach weiterlebt. In "The Verge" heißt es, dass somit das Leben des Menschen auf tausende Jahre ausgedehnt werden kann.

Auf einer Konferenz wolle man die "neusten Ergebnisse" der Arbeit vorstellen. Es geht demnach um eine Replik des Kopfes von Dmitry Itskov. Diese sei von dem Fachmann David Hanson entwickelt worden. Das künstliche Kopfgebilde des Russen verfügt über 36 integrierte Motoren.

Damit soll dem Gesicht jeweils der "richtige Ausdruck" verliehen werden. Beim benannten "Project 2045" legt man speziell Wert auf den Kopf. Andere Robotik-Freaks hangeln sich an anderen Körperteilen umher, womit der angestrebte Roboter-Mensch der Zukunft bald zum Leben erweckt werden soll.

Der Kopf sei die "Zentrale" für die Interaktion mit der Umwelt und anderen Menschen, heißt es laut Itskov zu seinem Projekt 2045. Der Kopf wäre demnach auch der Bestandteil dessen, der zur weiteren Entwicklung des sog. "Avatar A" dienen soll. Zwischen 2015 und 2020 wolle man hier in der Entwicklung vorankommen und eine möglichst "robotische Kopie des menschlichen Körpers" erreichen.

Über eine passende Schnittstelle zwischen Computer und Gehirn soll der Avatar dann auch ferngesteuert werden können. In der nachfolgenden Phase plane man, dass die Technologie so weiterentwickelt wird, dass ein Mensch sich sein "Gehirn" am Ende seines Lebens in den passenden Roboter transplantieren lassen kann.

Doch damit nicht genug. In seinen weiteren Bestrebungen plant der Milliardär, zum Höhepunkt im Jahr 2045, dass die Roboter selbst eher uninteressant sein werden. Man wolle demnach ein "Hologramm" des menschlichen Körpers erschaffen, um damit den Körper einer Person ersetzen zu können.

Das Hologramm soll demnach die künstliche Hülle des Menschen sein, womit auch Lebensmittel und Co. eingespart werden. Somit wolle man im "Endziel" das menschliche "Bewusstsein" für ewig am Leben erhalten.

Nochmal zum mitschreiben. Im ersten Entwicklungsschritt plane der Russe Itskov Roboter zu entwickeln, die vom menschlichen Gehirn gesteuert werden können. In der zweiten Phase will Itskov schließlich ein menschliches Gehirn verpflanzen. Dies soll über einen "Upload" in den Roboterkörper geschehen. In der dritten abschließenden Phase solle dann der Hologramm-Körper den "Menschen der Zukunft" bilden. Wie man dort das Hirn „reinpressen“ will, war dem Vernehmen nach wohl noch unklar.

  
Bücherindex Bild Link

Weitere Inhalte