Überschuss 2012: Lufthansa setzt Sparprogramm weiter fort


(C) Felix Gottwald, 2010, Bild: Wikipedia (CC BY-SA 3.0)

Die Lufthansa hat trotz knapp einer Milliarde Euro an Jahresüberschuss die Dividende für 2012 ausfallen lassen. Dazu gab man an, dass es derzeit wichtiger sein würde, alle verfügbaren Mittel in das Unternehmen zu stecken. Im Vorjahr 2011 hatte das Unternehmen noch 25 Cent je Anteilsschein ausgeschüttet.

Den Angaben zufolge wolle man das einbehaltene Geld in neue Flugzeuge investieren. Doch nicht nur durch den Dividendenausfall bekommen die Aktionäre den Sparkurs zu spüren, auch die 118.000 Mitarbeiter sind betroffen. Der im vergangenen Jahr angekündigte Jobabbau von 3500 Stellen in der Verwaltung weltweit wird mittlerweile auch konkreter. Es wird nun auch die Schließung des Stammsitzes der Lufthansa in Köln geprüft.

Der Überschuss summierte sich für 2012 auf 990 Millionen Euro, im Vorjahr waren 13 Millionen Euro Fehlbetrag in der Bilanz. Die Gewinnwende begründete man seitens der Lufthansa mit Sondererlösen aus Beteiligungsverkäufen.

Nun solle, auch wegen dem Sparkurs, das Geld "zusammengehalten werden", um etwa die Flotte zu erneuern. Dabei plant man wohl eine weitere Vergrößerung der Flotte, als bislang geplant war. Man beabsichtigt 108 neue Flugzeuge anzuschaffen. Verhandlungen dazu liefen bereits mit Boeing und Airbus.

Der Listenpreis soll demzufolge bei rund neun Milliarden Euro liegen. Die Order muss seitens des Aufsichtsrats noch abgesegnet werden. Bis zum Jahr 2025 steckt die Lufthansa etwa 23 Milliarden Euro in die Anschaffung von 239 neuen Flugzeugen. Wichtiger Pfeiler des Konzernumbaus ist der Stellenabbau, mit dem Kosten um eine halbe Milliarde Euro sinken sollen.

Nach Informationen von "Spiegel" sollen bei der Lufthansa zwei Standorte in Deutschland geschlossen werden. Über 700 Arbeitsplätze sollen auf diesem Wege ins Ausland verlagert, zusätzlich hunderte Jobs innerhalb Deutschlands verschoben werden. Insgesamt will die Lufthansa im Rahmen des Sparprogramms "Score" nach eigenen Angaben weltweit rund 500 Millionen Euro beim Personal einsparen.

Ende Januar hieß es, dass die Technik-Tochter der Lufthansa bis zum Jahr 2015 voraussichtlich 650 Stellen in der Verwaltung streichen wird. Die Lufthansa hat mit einem gekürzten Flugangebot zum Jahresbeginn ihre Maschinen besser ausgelastet. Die Gesamtzahl der Passagiere bei Europas größter Fluggesellschaft sowie ihren Töchtern Austrian Airlines und Swiss sank jedoch im Januar im Jahresvergleich um 3,6 Prozent auf gut 6,8 Millionen.

Im Frachtgeschäft sank die Menge der transportierten Güter bei Lufthansa Cargo im Januar auf Jahressicht um 8,3 Prozent auf 115.000 Tonnen. Für das Sanierungsprogramm gab die Lufthansa im Jahr 2012 rund 160 Millionen Euro aus. Durch die eingeleiteten Personalkürzungen und weitere Schritte sollen die jährlichen Kosten bis 2015 um 1,5 Milliarden Euro gesenkt werden. Das wirtschaftliche Ergebnis der Lufthansa Gruppe für das Geschäftsjahr 2012 wird am 14. März 2013 veröffentlicht.

Bild-Quelle: Wikipedia (symbolisch)

  
Bücherindex Bild Link

Weitere Inhalte