Bundesregierung will Staatsbürgern Israels im Ausland konsularischen Beistand gewähren


Deutschland-Israel (symbolisch)

Seitens der deutschen Bundesregierung will man Staatsbürgern Israels künftig konsularischen Beistand gewähren, heißt es in einem Bericht von "Die Welt". Dies hätte das Auswärtige Amt der Tageszeitung bestätigt.

Man führe demnach Gespräche mit dem Außenministerium Israels, damit deutsche Auslandsvertretungen israelischen Staatsbürgern in Ländern Unterstützung bieten, in denen Israel selbst nicht konsularisch vertreten ist.

Im Rahmen der deutsch-israelischen Konsular-Konsultationen in Tel Aviv fanden den Angaben zufolge erste Gespräche zur Thematik statt. Modalitäten und Einzelheiten müssten jedoch noch abgeklärt werden, so die Angaben des Auswärtigen Amts.

Die Bundesregierung sei prinzipiell aber dazu bereit, jene neue Form der Zusammenarbeit beider Länder zu unterstützen. Schon in der Vergangenheit hatten deutsche Diplomaten israelische Staatsbürger in Not unterstützt. Zum Beispiel bei einem Fährunglück in Tansania im Sommer letzten Jahres. Hier wurden zwei israelische Touristen vom deutschen Konsul vor Ort betreut.

Künftige Hilfsleistungen könne man sich bei der Heimreise von schwer erkrankten Personen oder Touristen in Not vorstellen, denen z.B. Reisedokumente, Handy oder Geld gestohlen wurden. Auch die Betreuung von Häftlingen und die Überführung von verstorbenen Personen könnten künftig zu jenen Unterstützungsleistungen zählen.

Die Aufnahme von Gesprächen zwischen beiden Regierungen, zur Gewährung des konsularischen Beistands, wurde bei den deutsch-israelischen Regierungskonsultationen im Dezember 2012 beschlossen. Das Abkommen soll zum 50-jährigen Jubiläum der bilateralen Beziehungen im Jahr 2015 in Kraft treten können.

Mit Blick auf die wirtschaftlichen Beziehungen bleibt Deutschland der wichtigste Wirtschaftspartner Israels innerhalb der Europäischen Union. Nach dem Rekordjahr 2008 und krisenbedingtem Rückgang in 2009 legten die Volumina des bilateralen Handels im Jahr 2010 deutlich zu und stiegen 2011 auf ein neues Rekordniveau an.

Bei den benannten deutsch-israelischen Beziehungen handelt es sich um eine besondere Freundschaft zwischen Deutschland und Israel. Diese basiert in der Form als gemeinsame Glaubensstruktur und Wertegemeinschaft, als auch eine ähnliche Sichtweise in historischen Belangen. Im Jahr 1952 wurde das Luxemburger Abkommen geschlossen.

  
Bücherindex Bild Link

Weitere Inhalte