Yandex: Russische Suchmaschine überholt Microsofts Bing


(C) Glaue2dk, 2006, Bild: Wikipedia (public domain)

Die bereits seit längerer Zeit angeschlagene Suchmaschine von Microsoft, namens BING, ist nun im weltweiten Ranking einen Platz nach hinten gerutscht. Auf dem ersten Platz steht weiterhin Google, dann kommt Baidu, dann Yahoo und nun neu, die russische Suchmaschine Yandex, welche auf dem vierten Platz rangiert. BING belegt nur noch den fünften Rang.

Veröffentlicht wurde diese Rankingneuverteilung beim Blog von "Search Engine Watch". Im November und Dezember des vergangenen Jahres hatte Yandex bei monatlichen Suchanfragen deutlich mehr aufkommen verbuchen können, als BING.

Als Grundlage zog man aktuelle Zahlen des Marktforschungsunternehmens comScore heran. Die russische Suchmaschine Yandex kam im gleichen Auswertungszeitraum auf 4,844 Milliarden Anfragen und der Suchdienst von Microsoft nur auf 4,477 Milliarden.

Mit Blick auf den Marktführer Google scheinen diese Anfragequeries jedoch recht winzig zu wirken. Google kam auf 114,73 Milliarden Suchanfragen, was einen weltweiten Anteil von 65,2 Prozent bedeutet, laut Suchmaschinenreport qSearch des Marktforschungsunternehmen "comScore".

Zwar ist die chinesische Suchmaschine Baidu gleich hinter Google platziert, doch die Suchanfragequeries machen deutlich, dass selbst jene weit hinter dem Marktführer abgeschlagen ist, mit 14,5 Milliarden Zugriffen und entsprechend einem weltweiten Marktanteil von 8,2 Prozent.

Yahoo hatte im gleichen Zeitraum nur 8,63 Milliarden Anfragen, etwa 4,9 Prozent. Mit Blick auf den Microsoft-Suchdienst BING sollte dabei betont werden, dass hier alle Suchen des Konzerns gemeint sind, also auch Windows Live, MSN usw.

Wie in der westlichen Welt z.B. der Platzhirsch Google mit CIA/NSA im Boot sitzt, sieht es auf der anderen Seite mit Russland nicht anders aus. Hier unterhalten der FSB und andere Dienste Möglichkeiten, um durch die geschaffene Frontorganisation "Yandex" entsprechend Leute im Kollektiv zusammenzutreiben und Daten zu sammeln.

Vor geraumer Zeit wurde etwa bekannt, dass man seitens Russlands auch ein eigenes Soziales Netzwerk alla Facebook ins Leben rufen will. Mit Blick auf die russische Internetsuchmaschine Yandex wurde im Jahr 2011 z.B. bekannt, dass man vertrauliche Daten des regierungskritischen Bloggers Alexei Navalny und seiner Unterstützer an den russischen Inlandsgeheimdienst FSB weitergegeben hatte.

  
Bücherindex Bild Link

Weitere Inhalte