Deutschland: Umsatz der Einzelhändler bricht trotz Weihnachtsgeschäft ein


(C) onnola, 2012, Bild: flickr (nicht portiert) (CC BY-SA 2.0)

Trotz des Weihnachtsgeschäfts im Dezember 2012 ist der Umsatz der deutschen Einzelhändler deutlich zurückgegangen. Die Einnahmen fielen um zwei Prozent im Vergleich zum Vormonat, was den größten Rückgang seit Mai 2011 darstellt, teilte das Statistische Bundesamt mit.

In der Preisbereinigung lag der Rückgang bei minus 1,7 Prozent. Ökonomen waren eigentlich davon ausgegangen, dass der Rückgang nur um die 0,1 Prozent betragen wird. Im Vormonat November hatte es noch ein Plus von 0,6 Prozent gegeben.

Der Rückgang erfolgte trotz der von der Regierung ausgewiesenen Rekordbeschäftigung und höherer Löhne. Der Einzelhandelsumsatz in 2012 stieg insgesamt langsamer als in den beiden Vorjahren.

Der Zuwachs lag bei etwa 1,9 Prozent, im Jahr 2011 hatte es noch ein Plus von 2,7 Prozent gegeben und im Jahr 2010 von 2,6 Prozent. Real ausgedrückt fiel der Umsatz im Jahr 2012 sogar um 0,3 Prozent, das erste Minus seit dem Krisenjahr 2009.

Der deutsche Einzelhandel hatte nicht nur im Dezember, sondern im gesamten vierten Quartal weniger umgesetzt als im vorangegangenen Vierteljahr. Die neuen Arbeitslosenzahlen sehen ebenfalls nicht besser aus.

Erstmals seit März 2012 stieg die Zahl der Arbeitslosen wieder über die Marke von drei Millionen. Wie die Bundesagentur für Arbeit (BA) mitteilte, waren in diesem Monat 3,138 Millionen Arbeitslose bei der Behörde registriert. Das seien 298.000 mehr gewesen als im Dezember und 54.000 mehr als vor einem Jahr.

Bild-Quelle: flickr (symbolisch)

  
Bücherindex Bild Link

Weitere Inhalte