Klimamärchen: Einschätzungen zum Klimawandel waren falsch


(C) LordToran, 2007, Bild: Wikipedia (CC BY-SA 3.0)

Der Unterschied zwischen Wetter und Klima ist nicht allen geläufig. Doch dass CO2 nun der "Alleskiller" sein soll, weshalb Industrien und ganze Gesellschaften umgebaut werden, ist nicht etwa eine Verschwörungstheorie, sondern kann gar als Verschwörungspraxis angesehen werden.

Trockene Luft enthält gerade einmal 0,038 Prozent CO2. Das sind 380 CO2-Teilchen auf 1.000.000 Luftteilchen. Der Mensch selbst jedoch ist laut Umweltbundesamt nur für ca. 1,2 Prozent des vorhandenen CO2 verantwortlich.

Von den 0,038 Prozent CO2-Gesamtanteil gerechnet, beträgt der menschengemachte CO2-Anteil an der Luft daher nur lächerliche 0,00046 Prozent. CO2 hat generell so gut wie keinen Einfluss auf das Klima bei einem Volumenanteil von 0,038 Prozent.

Ein interessanter Entwurf hätte eigentlich bis 2014 nicht an die Öffentlichkeit gelangen sollen. Doch der "Leak" (Entwendung) des IPCC-Berichts macht deutlich: Die „Einschätzungen“ zum Klimawandel waren falsch.

Selbst die Botschafter der selbst zusammenkonstruierten Klimareligion machen nunmehr deutlich, dass weder CO2 einen beachtenswerten Anteil an Veränderungen am Klima hat, noch der Mensch.

James Webb hatte es bereits in seinem Buch "Das Zeitalter des Irrationalen: Politik, Kultur und Okkultismus im 20. Jahrhundert" recht deutlich gemacht, dass eine geschaffene Ideologie zu etwas führen wird, was fern ab jeder Rationalität ist.

Und tatsächlich, Irrationalität ist an allen Ecken und Enden des selbstgeschaffenen Alleskillers "Klimawandel" zu beobachten. Diese wollen wir natürlich nicht aufzählen, Glühbirnen-Verbote sind wahrscheinlich noch die harmloseste Form davon.

Ein extremeres Beispiel ist hier Prof. Richard Parncutt, der eine präventive Hinrichtung für Skeptiker des Klimawandels forderte. Er war regelrecht besessen von der Theorie, dass der Mensch mit seinen Handlungen den Planeten in den Untergang treibt.

Leak von IPCC-Bericht: Die Einschätzungen zum Klimawandel waren falsch

An dieser Stelle können Sie sich auf der alternativen Medienplattform vom sog. "Alpenparlament" einen Videobeitrag mit Dr. Wolfgang Thüne im Gespräch mit Michael Vogt über das CO2-Klimamärchen ansehen. Die CO2-Mär - wie trotz Fakten und Belege weiter gelogen wird

Von einem Jugendstraftäter, der mit dem besten Klimaexperten der Welt verwechselt wurde
Der sogenannte Weltklimarat IPCC genießt noch immer großes Ansehen. Der Bevölkerung wird erklärt, dessen Veröffentlichungen entsprächen höchsten wissenschaftlichen Standards, da sie von den besten Fachleuten der Welt erstellt würden. Dieses Buch zeigt, dass das keineswegs der Fall und das IPCC nicht gewillt ist, gravierende Missstände abzustellen. Das Gremium ähnelt darin eher einem unerziehbaren Jugendstraftäter, als einer echten Wissenschaftsinstitution.

Buch: Öko-Nihilismus 2012: Selbstmord in Grün
Warum versteifen sich UN-Gremien darauf, die Welt als geschlossenes System, als „Treibhaus“, darzustellen? Nihilist zu sein bedeutet nach Albert Camus nicht, an nichts zu glauben, sondern nicht an das zu glauben, was ist. Dass sich auch an der religiös gewendeten Öko-logie demokratiegefährdende nihilistische Züge ausmachen lassen, arbeitet Edgar L. Gärtner in seiner Fundamentalkritik an Ökologismus und Öko-Nihilismus sowie an Ökopazifismus und Klima-Schutz sorgfältig heraus.

Propheten im Kampf um den Klimathron: Wie mit Ängsten um Geld und Macht gekämpft wird
Dr. Wolfgang Thüne zeigt die Schwachstellen der Klimaforschung auf, wenn er zum Beispiel fragt: „Wenn die Wettermodelle das Wetter nur wenige Tage im Voraus berechnen können, warum geben die Klimaexperten vor, mit Klimamodellen ohne Kenntnis des Wetters Globaltemperaturen für das Jahr 2100 exakt vorhersagen zu können“.

Bild-Quelle: Wikipedia (symbolisch)

  
Bücherindex Bild Link

Weitere Inhalte