IAEO: Verhandlungen mit dem Iran ohne Ergebnis zu Ende gegangen


(C) IAEA, 1999, Bild: Wikipedia (public domain)

Einem Medienbericht zufolge seien die Verhandlungen zwischen der IAEO (Internationalen Atomenergieorganisation) und dem Iran am vergangenen Donnerstag in Teheran ohne Ergebnis zu Ende gegangen, so die Nachrichtenagentur AFP - die sich auf diplomatische Quellen in Wien beruft.

Den Worten des IAEO-Chefunterhändlers Herman Nackaerts nach, hätten die geführten Gespräche zum Ziel gehabt, die Herangehensweise an das Atomproblem im Iran auszuarbeiten.

Außerdem pocht man seitens der Internationalen Atomenergieorganisation darauf, dass der Iran den Experten der Behörde Zugang zur Atomanlage in Parchin gewährt. Hier vermutet man seitens der internationalen Gemeinschaft mögliche nukleare Experimente.

Nach den zweitägigen Gesprächen wird die Delegation der IAEO an diesem Freitag zurück nach Wien reisen. Im Vorfeld hatte der Chef der Internationalen Atomenergieorganisation (IAEO) Yukiya Amano benannt, dass er hinsichtlich der bevorstehenden Verhandlungen keinen Optimismus hege, was den Verlauf dieser angeht.

Gegenüber Journalisten sagte er "Die Perspektiven sind nicht rosig", auf die Frage hin, welche Ergebnisse von diesem Treffen zu erwarten seien. Die vorangegangenen Verhandlungen zwischen der IAEO und dem Iran hatten Mitte Dezember vorigen Jahres in Teheran stattgefunden.

Am 09. Januar 2013 meldete man seitens AFP, dass das iranische Atomkraftwerk Buschehr, das wegen Problemen mit dem Kühlsystem für mehrere Monate stillgelegt worden war, wieder in Betrieb genommen wurde.

Der Bau des AKW in Buschehr war bereits 1974 von der deutschen Kraftwerk Union AG (Siemens/KWU) begonnen worden, die sich aber nach der Revolution im Iran, einem Überfall von Islamisten auf die US-Botschaft in Teheran und dem von den USA verhängten High-Tech-Embargo aus diesem Land zurückzog.

  
Bücherindex Bild Link

Weitere Inhalte