Steinbrück stürzt in ZDF-Umfrage deutlich ab


(C) Dirk Vorderstraße, 2012, Bild: Wikipedia (nicht portiert) (CC BY 2.0)

Nach den verschiedenen Eskapaden des Steinbrücks ist dieser in seinem Ansehen weiter abgestürzt. Nach einer aktuellen Auswertung des Politbarometers verliert der SPD-Kanzlerkandidat weiter an Zustimmung, sogar noch stärker als zuvor.

Den Angaben nach sprechen sich mittlerweile nur noch 25 Prozent der Befragten für Peer Steinbrück als Regierungschef aus, also etwa 11 Prozent weniger als in der letzten Umfrage. Auf der anderen Seite sprechen sich 65 Prozent für die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel aus, was nach den Angaben des ZDF-Politbarometers ein Plus von 11 Prozent darstellt.

Der Rückhalt für Merkel bei der CDU/CSU ist mit 97 Prozent kaum noch zu steigern, heißt es. Bei Steinbrück ist es mittlerweile so, dass er in seiner eigenen Partei deutlich an Boden verloren hat. Im Dezember 2012 wollten noch 79 Prozent der SPD-Anhänger Steinbrück als Kanzler, nun sind es nur noch 63 Prozent.

Mit Blick auf die "Grünen" tendieren 47 Prozent für ihn und 43 Prozent eher für Merkel. Bei den Linken wollen mehr als doppelt so viele Merkel, 56 Prozent. Nur etwa 25 Prozent Steinbrück. Steinbrück war zuletzt wegen verschiedener "Irritationen" in die Schusslinie geraten.

Wegen ominöser Honorarbezüge, umstrittene Forderungen und andere Dinge. Ob die Wahl der Bundeskanzlerin Angela Merkel jedoch eine bessere Alternative darstellen wird, sehen Experten kritisch. Die Fokussierung auf Steinbrück/Merkel bringt die Wähler in das typische Links-Rechts-Denkmuster und damit wohl gleichermaßen in das Problem, welches bereits jetzt vorherrscht.

Bild-Quelle: Wikipedia (symbolisch)

  
Bücherindex Bild Link

Weitere Inhalte