Nordkorea: Kim Jong Un kündigt radikalen Wechsel in der Politik an


(C) petersnoopy, 2011, Bild: flickr (nicht portiert) (CC BY-SA 2.0)

Der nordkoreanische Machthaber Kim Jong Un hat nun einen radikalen Wechsel in der Politik angekündigt. Das Land sei nun seit Jahrzehnten abgeschottet, dies müsse sich ändern. Aus diesem Grund sei es wichtig, dass die Konfrontationen zwischen Nord- und Südkorea beendet werden, hieß es im Staatsfernsehen bei der Neujahrsbotschaft von Un.

Mit diesem Vorstoß könne die Teilung des Landes beendet und seine Wiedervereinigung erreicht werden. In der Vergangenheit hätten die Konfrontationen lediglich dazu beigetragen, dass zwischen den Landsleuten "nichts als Krieg" herrschte.

Kim Jong Un ist nach dem Tod seines Vaters Kim Jong Il im Dezember 2011 an den Machthebeln in Nordkorea. Das Jahr 2013 müsse ein Jahr der radikalen Umsteuerung werden, womit gleichzeitig auch die Wirtschaft gemeint war. Mit Blick auf Südkorea wurde Mitte Dezember die Politikerin Park Geun Hye als Präsidentin gewählt.

Diese hatte angekündigt, dass ihr Vorgänger Lee Myung Bak eine zu harte Linie gegen Nordkorea gefahren ist, dies müsse geändert werden. Es bestehe die Notwendigkeit einer stärkeren Zusammenarbeit mit Nordkorea, hieß es seitens Park Geun Hye. Die Beziehungen zwischen Süd- und Nordkorea sind seit dem Koreakrieg in den 1950er Jahren angespannt.

In seiner Ansprache sagte Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un, dass das Jahr 2013 ein Jahr der großen Erfindungen und Änderungen werden wird, man wolle das Land zu einem "wirtschaftlichen Riesen" umformen, wobei auch die militärische Macht in allen Bereichen ausgebaut werden müsse, um diesen Zustand zu erreichen.

Bild-Quelle: flickr (symbolisch)

  
Bücherindex Bild Link

Weitere Inhalte