Medien: USA und EU wollen Wirtschaftsunion gründen


USA/EU

Aktuellen Medienberichten zufolge führen die USA und EU geheime Verhandlungen über eine weitreichende Schaffung einer gemeinsamen Handels- und Wirtschaftsunion. Vor einigen Jahren hatten diverse Insider bereits ominöse Kommentare diesbezüglich "abgelassen", was von alternativen Medien aufgegriffen wurde.

Damals wurden Berichterstattungen über das Thema aber als sogenannte "Verschwörungstheorien" verunglimpft, wobei aus der Theorie nun immer mehr eine Praxis zu werden scheint. Eine Zusammenschmelzung würde über "Krisen" und daraus geschaffenen Druckzuständen erreichbar sein, hieß es damals.

Die Verschmelzung der „Neuen Welt“ mit der „Alten“ solle ein Gegengewicht zu den schnell wachsenden Märkten in den BRICS-Ländern, vor allem in Indien, China und Russland darstellen, heißt es aktuell. (Wobei gleiche Kräfte jene Staaten erst selbst in die heutige Position kommen ließen)

Als Ideengeber nennt man in russischen Medienberichten Deutschland, welches die wirtschaftliche Integration der EU und der USA über diverse „Elite“-Clubs alla Atlantik-Brücke, Bilderberg und Co. vorantreiben solle. Schon im Jahr 2007 hatte die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel die Absicht für einen solchen Vorstoß geäußert.

Damals gefiel der "Merkel-Plan" den USA aber nicht, zumindest nicht offiziell. Nach inoffiziellen Informationen soll es nun so sein, dass hinter den Kulissen geheime Verhandlungen geführt werden, welche die Bereiche gegenseitiger Investitionen und die Entwicklung von gemeinsamen Standards in der Besteuerung, der Medizin etc. betreffen.

Experten gehen jedoch davon aus, dass die Integration der beiden Wirtschaften alles andere als einfach werden wird. Ein solcher Schritt müsse derart umgesetzt werden, dass dieser nicht den europäischen und amerikanischen Unternehmen im Bereich der Hochtechnologien schadet.

In diesem Zusammenhang sagte der Politologe Michail Neischmakow: "Die Schaffung einer solchen Wirtschaftszone könnte einer Reihe von Korporationen auf beiden Seiten helfen. Man sollte aber nicht vergessen, dass hier wie drüben die Produzenten vor allem Hochtechnologien herstellen in Bereichen, in denen sie miteinander konkurrieren.

Dies betrifft zum Beispiel die Luftfahrt. Sollte der Weg auf die Märkte der anderen Seite im Rahmen einer solchen freien Wirtschaftszone deutlich erleichtert werden, so könnte den eigenen Großkonzernen dabei eines ausgewischt werden, die miteinander in Konkurrenz stehen".

Insgesamt kann man es kurz zusammenfassen. "Problem, Reaktion, Lösung". Hegels Dialektik. Die "Lösung" hat man bereits im Vorfeld "in der Tasche", man erschafft ein passendes Problem (etwa Krisen), um dann die "passende" Lösung auf die zu erwartende Reaktion anzubieten.

Schon vor der "Krise" hat man die Verschmelzung angesprochen und gesagt, dass eine transatlantische Wirtschaftszone ein gewaltiges Wirtschaftswachstum sowohl in den USA als auch in der EU ankurbeln würde. Auf der anderen Seite würden etwa Konzerne wie Monsanto und Co. mit ihren umstrittenen Gen-"Produkten" Europa überfluten können.

  
Bücherindex Bild Link

Weitere Inhalte