Deutschland: Saudi-Arabien will mind. 30 ABC-Spürpanzer kaufen


(C) Sir James, 2008, Bild: Wikipedia (CC BY-SA 2.0 DE)

Einem Bericht der "Bild am Sonntag" zufolge soll sich zwischen Saudi-Arabien und der deutschen Rüstungsindustrie ein Megageschäft im dreistelligen Millionenbereich anbahnen. Diese Informationen sollen den Angaben zufolge aus Verhandlungskreisen stammen, bei denen es um den Export von 30 ABC-Spürpanzern auf der Basis des Typs "Dingo" geht.

Das Volumen für den Auftrag habe einen Umfang von circa 100 Millionen Euro, heißt es. Weiter berichtet man, dass Saudi-Arabien auf langfristige Sicht sogar bis zu 100 Modelle erwerben könnte.

Die Verhandlungen mit dem Verteidigungsministerium von Saudi-Arabien sollen kurz vor dem Abschluss stehen, berichtet man außerdem. Aus dem deutschen Bundessicherheitsrat soll bereits Zustimmung für den Deal signalisiert worden sein, womit der Weg für Verhandlungen mit den Saudis freigemacht wurde.

Nach einer Anfrage durch "Bild am Sonntag" teilte man seitens des deutschen Bundeswirtschaftsministeriums mit, dass "die Bundesregierung grundsätzlich keine Angaben zu Voranfragen über die Genehmigungsfähigkeit bestimmter Ausfuhrvorhaben macht".

Die neuen Spürpanzer sollen die 36 Spürpanzer "Fuchs" ersetzen, welche damals Thyssen nach Saudi-Arabien verkauft hatte. Bei dem Dingo 2, ein ABC-Spürpanzer (u.a. Sensorik zur Detektion von chemischen und radioaktiven Gefahrstoffen), handelt es sich um ein regelrechtes Hightech-Labor, der etwa in Szenarien chemischer, biologischer und atomarer Bedrohungen eingesetzt werden kann.

Zuletzt war auch bekannt geworden, dass die Saudis ein großes Interesse an den deutschen "Leopard"-Kampfpanzern, als auch "Boxer"-Radpanzer zeigten.

Bild-Quelle: Wikipedia (symbolisch)

  
Bücherindex Bild Link

Weitere Inhalte