Buch: Im Namen des Staates - von Autor Andreas von Bülow


Im Namen des Staates: CIA, BND und die kriminellen Machenschaften der Geheimdienste

Im damaligen KoKo-Untersuchungsausschuss (Kommerzielle Koordinierung) des Deutschen Bundestags wollte man eigentlich Klarheit in die ominösen Machenschaften des Schalck-Golodkowskis bringen. Sobald aber der Blick auf westliche Geheimdienste gelegt wurde, im Zusammenhang mit ihrer Rolle im schmutzigen Spiel um Drogen, Geld oder Waffen, wurde abgeblockt.

Die eigenen Dienste waren sauber wie eine weiße Weste, sollte damit zum Ausdruck gebracht werden. Aus diesem Grund saßen die "Bösen" auch nur im Osten, der US-Auslandsgeheimdienst CIA, der israelische Auslandsgeheimdienst Mossad oder der deutsche BND waren "sauber" - zumindest nach eigenen Darstellungen.

Damals wurde der Abgeordnete Andreas von Bülow aus gutem Grund misstrauisch und begann auf eigenen Faust zu recherchieren. Letztendlich stieß er auf etwas, was selbst er so nicht geahnt hatte. Man kann es als eine systematische Verschränkung geheimdienstlicher Operationen mit der organisierten Kriminalität und dem Terrorismus betiteln.

Dazu zählt etwa, dass Geheimdienste massig Schwarzgeld produzierten, mit dem man u.a. illegale Operationen finanziert hat (Schwarze Kassen/"off the books"). Auch Gewinne aus dem Rauschgifthandel sind ein eher unappetitliches Anhängsel, die in diesem Buch beleuchtet werden. Doch nicht nur das, auch Attentate wurden verübt. Insgesamt ist die Liste ebenso lang wie auch aufsehenerregend.

Durchaus kann das Buch "Im Namen des Staates" des Autors Andreas von Bülow als höchstinteressant angesehen werden. Auf der Seite 471 schreibt man etwa auch von "Klu-Klux-Klan-Führer trainiert deutsche Skinheads". Ebenfalls interessant dürfte das Kapitel "Psychologische Steuerung der Nachkriegsgesellschaften Europas" für manche sein. Mit Blick auf die Kirche und ominöse Vorgänge kann im Kapitel "Vatikanfinanzen, Mafia, Geheimdienste und der Tod des kerngesunden 33-Tage-Papstes" ebenfalls die Nacht zum Tag werden.

Der Autor Andreas von Bülow wurde im Jahr 1937 in Dresden geboren. In den Jahren von 1969 bis 1994 war Bülow Mitglied des Deutschen Bundestags, hier auch in der Parlamentarischen Kontrollkommission für die Geheimdienste. Von 1976 bis 1980 war er Parlamentarischer Staatssekretär beim Bundesminister für Verteidigung, 1980 bis 1982 Bundesminister für Forschung und Technologie, seit 1994 Rechtsanwalt in Bonn.

Das Buch "Im Namen des Staates: CIA, BND und die kriminellen Machenschaften der Geheimdienste" von Andreas von Bülow können Sie unter folgender Quelle beziehen

  
Bücherindex Bild Link

Weitere Inhalte