Zahlreiche Tote: Irak von schweren Anschlägen erschüttert


Irak Flagge

Eine neue schwere Anschlagsserie erschütterte zuletzt den Irak, kurz vor dem ersten Jahrestag des US-Truppenabzugs. Dies war der bereits zweite Tag in Folge, dass der Irak von einer gefahrenen Anschlagsserie erschüttert wurde.

Medienberichten zufolge sollen zuletzt bei bewaffneten Überfällen und Bombenanschlägen mindestens 48 Personen getötet worden sein, über 100 Menschen wurden teils schwer verletzt. Gefahren wurden die Attacken gegen inländische Sicherheitskräfte und auch Zivilpersonen.

In dieser aktuellen Anschlagsserie kamen in der Hauptstadt Bagdad bei einer Autobombenexplosion 11 Menschen zu Tode, etwa 40 Personen wurden verletzt.

Die gezündeten Bomben innerhalb und außerhalb von Bagdad sollen offiziellen Angaben zufolge in Autos und am Straßenrand deponiert gewesen und gezündet worden sein.

Nahe der irakischen Stadt Tikrit sollen bewaffnete Individuen einen Posten der Polizeisicherheitskräfte angegriffen haben. Bei dieser Attacke wurden nach Polizeiangaben fünf Polizeimitarbeiter getötet und fünf weitere verletzt.

Auch die Stadt Mossul war in der jüngsten Anschlagsserie betroffen. Hier wurde ein Autobombenanschlag vollzogen, wobei fünf Personen der Schabak-Minderheit getötet worden sind. Bereits am vergangenen Sonntag war es im Irak zu Anschlägen gekommen, wo mindestens 19 Menschen getötet und Dutzende verletzt wurden.

  
Bücherindex Bild Link

Weitere Inhalte