NASA: Grail-Sonden stehen vor Einschlag auf dem Mond


(C) NASA, 2007, Bild: Wikipedia (public domain)

Die US-Zwillingssonden Grail (Gravity Recovery and Interior Laboratory) werden nun nach fast einem Jahr Erkundung des Mondes auf diesem zerschellen. Die beiden Satelliten Flow und Ebb würden offiziellen Angaben zufolge nur noch wenig Treibstoff übrig haben, so die NSA am vergangenen Donnerstag.

Wie bereits mit dem Start der Erkundungsmission eingeplant war, werden die Zwillingssonden mit Abstand von nur wenigen Sekunden und bei einer Geschwindigkeit von etwa 1,7 Kilometern die Sekunde auf dem Erdtrabanten aufschlagen.

Seitens der Forscherin Maria Zuber hieß es zum Abschied der Mission, dass es sehr schwer werden würde. Doch die Wissenschaft sei nun enorm vorangekommen und mit der Hilfe der Zwillingssonden habe man wichtige Erkenntnisse für künftige Missionen sammeln können.

Die beiden Sonden hatten seit Anfang 2012 Bilder von der Mondoberfläche gemacht, mit deren Hilfe eine extrem hochauflösende Karte des lunaren Gravitationsfeldes angefertigt wurde. Diese enthüllen überraschende Einblicke in die Topographie unseres Trabanten.

Nach dem Abschluss der primär-wissenschaftlichen Phase wurde eine Verlängerung der Mission beschlossen, welche vom 30. August bis zum 3. Dezember andauerte. Hierfür hatten die Sonden ihre durchschnittliche Höhe auf etwa 23 Kilometer verringert, um so entsprechend genauere Messungen durchführen zu können.

Nach dem offiziellen Ende dieser Mission erfolgte eine fünftägige Außerdienststellungsphase, nach der nun die beiden Satelliten etwa 40 Tage später auf dem Mond aufschlagen sollen. Begonnen hatte die Wissenschaftsmission bereits am 7. März 2012. GRAIL besteht aus zwei im September 2011 gemeinsam gestarteten Raumsonden, die seit Anfang 2012 den Mond umkreisten.

Bild-Quelle: Wikipedia (symbolisch)

  
Bücherindex Bild Link