Schweden: Parlament erlaubt Kauf von JAS-39 Gripen E/F Kampfjets


(C) KGyST, 2007, Bild: Wikipedia (nicht portiert) (CC BY-SA 2.0)

Die Aufrüstung in Schweden mit neuen Kampfflugzeugen ist nun durch das schwedische Parlament gebilligt worden. Mit dieser Entscheidung ist es der Regierung in Stockholm nun erlaubt, 40 bis 60 Kampfflugzeuge des Typs JAS-39 Gripen E/F beim Hersteller Saab zu bestellen.

Die Entscheidung im schwedischen Parlament fiel dabei recht klar aus. Für die Anschaffung stimmten 264 Abgeordnete, es gab nur 19 Gegenstimmen und 18 Enthaltungen. Mit diesem Ergebnis ist deutlich geworden, dass sich die Mitte-Rechts-Koalition des Landes auch die Unterstützung der oppositionellen Sozialdemokraten sichern konnte.

Nur seitens der Linkspartei und der Grünen stimmte man gegen die Anschaffung der neuen Kampfflugzeuge. Der Regierung wurde dabei durch das Parlament aufgegeben, dass man jenes jährlich über den aktuellen Stand des Projekts informieren muss.

Eine Stornierung der Bestellung sei wohl bis Ende 2014 möglich, heißt es - falls sich weder die Schweiz noch andere Länder dazu entschließen sollten, zusätzliche 20 Gripen der neuen Generation zu bestellen. Derzeit werden die Kampfflugzeuge aus Schweden auch von Tschechien, Thailand oder Südafrika genutzt.

Im November des vergangenen Jahres hatte die Schweiz eine vorläufige Entscheidung zur Anschaffung des 22 JAS Gripen beim schwedischen Hersteller Saab angekündigt. Dies wertete man dabei als Durchbruch für Saab und auf der anderen Seite als Rückschlag für den französischen Konzern Dassault. (22 × Gripen E/F; Beschaffung noch nicht definitiv, muss evtl. noch durch Referendum bestätigt werden; zudem vergünstigtes Nachverhandlungsangebot für Rafale).

Bild-Quelle: Wikipedia (symbolisch)

  
Bücherindex Bild Link