Branislav Milinkovic: Nato-Botschafter aus Serbien stürzt sich in Brüssel in den Tod


(S) DIPLO; B; RS javnosti

Medienberichten zufolge soll sich der NATO-Botschafter Serbiens, Branislav Milinkovic, am gestrigen Dienstag ca. 18:00 (17:00 GMT) selbst getötet haben. Das berichten übereinstimmend mehrere Medien an diesem Mittwoch und berufen sich dabei auf die Aussagen eines namentlich nicht genannten Diplomaten.

Nach einer Agenturmeldung von "AP" habe er auf dem Brüsseler Flughafen Selbstmord begangen. Nach deren Angaben soll sich Branislav Milinkovic von einer acht bis zehn Meter hohen Parkgarage in den Tod gestürzt haben. Vor seinem zuletzt ausgeführten Amt hatte der 52-jährige Milinkovic den Posten des serbischen Botschafters in Österreich bekleidet.

Serbien ist kein Nato-Mitgliedsstaat. Momentan findet in Brüssel eine Nato-Ratstagung auf der Außenministerebene statt. Auch der serbische Außenminister bestätigte zuletzt, dass der 52-jährige Milinkovic tot sei, beschrieb jedoch keine näheren Umstände - er würdigte seine geleistete Arbeit.

Bei Bloomberg berichtete man, dass sich Milinkovic möglicherweise im Beisein des stellvertretenden serbischen Außenministers Zoran Vujic das Leben genommen habe.

Ein Sprecher des Flughafens Brüssel bestätigte den Vorfall, machte jedoch keine detaillierten Angaben zur Identität des Verunglückten. Der Mann habe sich auf dem oberen Parkdeck eines Parkplatzes befunden, dessen Seiten von einem Geländer begrenzt werden. Branislav Milinkovic sei „plötzlich über das Geländer hinweg mehrere Stockwerke tief gefallen“.

Es handele sich „möglicherweise“ um einen Selbstmord, sagte man. Diplomaten der NATO zeigten sich geschockt von dem Tod: Milinkovic galt als besonders freundliche Person und war stets gutgelaunt. Während des Außenministertreffens habe er nicht den Eindruck erweckt, als laste irgendein Problem auf ihm.

  
Bücherindex Bild Link

Weitere Inhalte