Autobauer in Frankreich weiterhin in der Krise


(C) Wox-globe-trotter, 2010, Bild: Wikipedia (gemeinfrei)

Dass es um die französische Automobilwirtschaft nicht sonderlich gut bestellt ist, wurde in den vergangenen Monaten immer deutlicher. Nun gibt es seitens des französischen Autobauer-Verbandes CCFA entsprechende Daten für dieses Jahr, welche durchaus als "explosiv" betitelt werden können.

So heißt es, dass dieses Jahr das wohl schlechteste seit 15 Jahren ist. Der Verband unterstrich dies damit, dass die Anzahl der Neuanmeldungen in diesem Jahr um 14 Prozent, im Vergleich zum Vorjahreszeitraum, schrumpften. Gesamt fiel die Marke unter 1,9 Millionen Neuanmeldungen.

Mit diesen aktuellen Zahlen liegt die Neuanmeldungsmarke deutlich unter dem, was man noch zuvor vorausprognostiziert hatte. Bislang ging man seitens des CCFA von einer Schrumpfung von ca. 12 Prozent aus, nun sind es aber 14 Prozent Rückgang, die man verzeichnen musste (die ersten elf Monate, im Vergleich zum Vorjahr).

Recht stark sank die Zahl der Neuanmeldungen im November, hier musste man einen Rückgang von 19,2 Prozent „einstecken“. Besonders betroffen von dieser Lage sind die beiden französischen Auto-Großkonzerne PSA Peugeot Citroën und Renault, denn diese verkaufen rund die Hälfte aller Neuwagen in Frankreich selbst.

Im November verzeichnete man bei PSA Peugeot Citroën einen Rückgang von 17,7 und bei Renault einen Rückgang um 21,7 Prozent. Ausländische Automobilbauer mussten einen moderateren Rückgang verkraften, dieser lag zusammengenommen bei etwa 6,5 Prozent.

Bild-Quelle: Wikipedia (symbolisch)

  
Bücherindex Bild Link

Weitere Inhalte