Geheime CIA Drogenexperimente: Olson Söhne klagen bezgl. MK-Ultra


MK Ultra File / US dec. AMN / WI - Part I.

In den USA gibt es nun einen skurrilen Fall um den Tod eines ehemaligen Wissenschaftlers, der in den Zeiten des Kalten Krieges möglicherweise durch das mittlerweile bekanntgewordene, damals geheime, Projekt MK-Ultra zu Tode kam.

Die Söhne des Wissenschaftlers haben nun gegen die Regierung eine Klage angestrengt. Man wirft dieser vor, dass unwissenschaftliche CIA LSD-Experimente (Sinnessteuerung) vollzogen wurden. Der Vater hatte damals wohl unwissentlich LSD eingenommen und sich danach aus dem 13. Stock eines Hotels gestürzt.

Die Söhne werfen der CIA/Regierung nun aber vor, dass man ihren Vater Frank Olson mit Absicht getötet hat. Man hätte den Vater damals zum 13. Stock eines Hotels gebracht und ihn dann in den Tod gestürzt, es sei nicht der Fall, dass der Vater damals selbst aus dem Fenster des Hotels gesprungen ist.

Die klagenden Söhne wollen nun Schadenersatz erhalten und haben eine entsprechende Klage vor einem US-Bundesgericht eingereicht. Der Anwalt gab diesbezüglich an, dass man aber auch eine breite Palette an Dokumenten erhalten möchte, welche im Zusammenhang mit dem Tod von Olson und anderen Sachen stehen. Die CIA habe diese seit dem Tod von Frank Olson im Jahr 1953 vorenthalten.

Olson selbst war damals ein Biowaffen-Experte in Fort Detrick, einem Forschungszentrum für biologische Waffen der Army in Maryland. Damals soll es zu verschiedenen Irritationen gekommen sein, als die CIA möglicherweise mit biologischen Arbeitsstoffen in Verhören herummachte, welche durch Olson entwickelt wurden.

In den 1950er und 1960er Jahren hatte die CIA das damals geheime Projekt MK-Ultra gestartet, um im Bereich der Gehirnwäsche und Drogenexperimente neue Erkenntnisse zu gewinnen, dabei setzte man etwa auch die Droge LSD (Lysergsäurediethylamid; Halluzinogene) ein.

Ahnungslose Personen wurden in das geheime Experiment mit einbezogen. Diesen wurden heimlich diverse Substanzen, wie LSD, verabreicht, woraufhin man seitens der CIA die Wirkungsgrade zu untersuchen versuchte, um so möglicherweise lenkbare Killer etc. zu formen. In den 1970er Jahren wurde das illegale Projekt vom US-Kongress untersucht.

Olson hat nach Angaben des Anwalts am 19. November 1953 einen Drink zu sich genommen, der wohl heimlich mit LSD versetzt worden war. Ein CIA-Agent hatte das Getränk heimlich präpariert. Wenig später, im gleichen Monat, als Olson nach New York zu einer angeblichen psychiatrischen Beratung gereist war, stürzte er sich angeblich selbst aus einem Hotelfenster in den Tod.

Die Söhne werfen der Regierung und CIA nun vor, dass man der Familie damals nicht alle Informationen zum Tod ihres Vaters zukommen lassen hat. Damit würde sich ein nicht vollständiges Bild der damaligen Umstände bieten. Die Beweise würden eindeutig zeigen, dass ihr Vater unter dem Gewahrsam jener Kräfte verstorben ist.

Der Sohn Eric Olson sagte diesbezüglich, dass man die Familie angelogen habe. Man hätte wichtige und weiterführende Unterlagen vorenthalten, nur um so die eigene Geschichte der illegalen Experimente "bequemer" aussehen zu lassen.

Rückblick zum ominösen Fall Olson:

 

Quelle: Text/Rückblick; Wikipedia; unter: CC-by-sa-3.0 / Huffington Post

  
Bücherindex Bild Link

Weitere Inhalte