Kalter Krieg: Verrückte US-Planer wollten Atombombe auf dem Mond zünden


(C) Luc Viatour, 2006, Bild: Wikipedia (CC BY-SA 3.0)

In den narzisstischen Auswüchsen und Größenwahnbekenntnissen im Wettrennen um die Herrschaft im All zeigte sich, dass nicht nur die Mondlandung von so mancher Irritation begleitet gewesen war.

Im nun beschriebenen Fall, der wohl so klingen mag, als wenn er direkt einem Science-Fiction-Roman entsprungen ist, geht es um genau diese Irritationen. Nach einem Bericht der britischen Daily Mail lag wohl in den 1950er Jahren ein Plan vor, der zum Inhalt hatte, dass eine spezielle US-Weltraummission zur "Sprengung des Mondes" (Übertreibung!) unternommen werden sollte.

Mit diesem irrationalen Projekt wollte man sozusagen die Muskeln im Wettlauf zum All spielen lassen, eine Detonation einer Atombombe sollte dies deutlich unterstreichen - in den Zeiten des Kalten Krieges.

Das geheime Projekt kam damals mit dem Titel "A Study of Lunar Research Flights" daher und trug insgeheim den Spitznamen "Projekt A119", welches jedoch nie durchgeführt wurde. In den Planungen, welche auch verschiedene Berechnungen beinhalteten, die damals vom jungen Astronomen Carl Sagan durchgeführt wurden, berechnete man etwa das Verhaltung von Staub und Gas bei einer ausgelösten Druckwelle, infolge der Detonation auf dem Mond.

In einem Interview mit der Nachrichtenagentur AP, im Jahr 2000, sagte der Physiker Leonard Reiffel, dass die nukleare Explosion auf dem Mond die damalige Sowjetunion hätte einschüchtern können. Der mittlerweile 85-jährige Reiffel war damals bei der Armour Research Foundation beschäftigt, welches heute zum Illinois Institute of Technology gehört. Später war er auch Direktor bei der NASA.

Beim benannten Projekt sollte damals eine Rakete gen Mond gestartet werden, welche eine "kleine Atombombe" im Gepäck hätte, nach der Ankunft/Aufprall auf dem Mond sollte die Zündung erfolgen, so der damalige theoretische Plan.

Man entschied sich für eine Atombombe, da eine Wasserstoffbombe wohl deutlich zu viel Last für den Flugkörper bedeutet hätte. Militärs hätten später den Plan aufgegeben, da man wohl Angst um Menschenleben auf der Erde hatte (wegen ggf. Absturz des Flugkörpers, mit Bombe im Gepäck).

Quelle: Daily Mail - Bild: Wikipedia (symbolisch für "Mond")

  
Bücherindex Bild Link

Weitere Inhalte