Medien: Mögliche Waffenruhe im Nahost-Konflikt zwischen Gaza und Israel


(C) Gigi Ibrahim, 2012, Bild: flickr (nicht portiert) (CC BY 2.0)

Israel und die Hamas scheinen sich möglicherweise zu einer Feuerpause durchgerungen zu haben, wie es in aktuellen Medienberichten benannt wird. Der Hamas-Vertreter Ayman Taha soll Journalisten mitgeteilt haben, dass eine Waffenruhe wohl noch am Dienstagabend umgesetzt wird.

Diese soll 20 Uhr mitteleuropäischer Zeit bekannt gegeben werden, sagte Taha in einem Telefongespräch aus Kairo nach Angaben der Nachrichtenagentur Reuters. Seitens Israels hielt man sich zuletzt jedoch noch relativ bedeckt.

Zuvor hatte der Sprecher des israelischen Premiers, Alex Selski, in Tel-Aviv mitgeteilt, dass sich Israel bereiterklärt hatte, seine Operation im Gaza-Streifen einzustellen. Die nun angekündigte Waffenruhe soll wohl um 23 Uhr in Kraft treten, heißt es.

Auch der ägyptische Präsident Mohammed Mursi hatte zuletzt eine Waffenruhe für Dienstag in Aussicht gestellt. Von der Seite Netanjahus hieß es zuletzt, dass man bemüht ist, um den Konflikt zu entschärfen. Dabei betonte man jedoch, dass Israel nicht zögern werde seine Offensive fortzuführen und ggf. auch noch zu verschärfen, wenn dies geboten sei.

Auch der israelische Rundfunk berichtete, man erwarte die Verkündung der Waffenruhe am Dienstagabend. Seitens des deutschen Bundesaußenministers Guido Westerwelle begrüßte man den Vorstoß für eine mögliche Waffenruhe in der Region.

"Das wäre eine sehr gute Nachricht für den Frieden und für die Menschen in Israel, aber auch in Gaza, wenn sich diese Nachricht bestätigen würde", sagte Westerwelle.

Sowohl UN-Generalsekretär Ban Ki-moon, als auch Bundesaußenminister Guido Westerwelle (FDP) besuchten am Dienstag die Region. Die Ägypter unterstützen die Hamas in ihrem Bestreben, eine Waffenruhe mit einer Aufhebung der israelischen Blockade des Gazastreifens zu verbinden.

Das israelische Radio hatte zuvor schon auf seiner Webseite berichtet, man erwarte die Verkündung einer Waffenruhe am Abend. Dies werde voraussichtlich während des Besuchs von US-Außenministerin Hillary Clinton in Israel geschehen.

Ein Sprecher der israelischen Regierung relativierte allerdings gegenüber dem US-Sender CNN, die Waffenruhe sei noch nicht sicher. Trotz der intensiven Bemühungen um eine Waffenruhe gingen die gegenseitigen Angriffe unvermindert weiter. Bei heftigen israelischen Luftangriffen im Gazastreifen wurden zuletzt mindestens 13 Palästinenser getötet.

Bild-Quelle: flickr (symbolisch; "Gaza/Krieg")

  
Bücherindex Bild Link

Weitere Inhalte