Batman-Killer: James Holmes nach Selbstverletzung ins Krankenhaus eingeliefert


(C) Kevin Dooley, 2008, Bild: flickr (nicht portiert) (CC BY 2.0)

Im Fall des sogenannten Batman-"Todesschützen" gibt es nun ein paar Neuigkeiten. Medienberichten zufolge wurde James Holmes in ein Krankenhaus eingeliefert. Dies aus dem Grund, zumindest offiziell, weil er seinen Kopf gegen die Wand geschlagen hätte.

Wegen wohl entstandener Verletzungen wurde nun eine Gerichtsanhörung auf den Dezember dieses Jahres vertagt, heißt es. Nach einem Bericht der US-Zeitung "Denver Post" soll sich Holmes selbst im Gefängnis verletzt haben.

James Holmes soll am 20. Juli dieses Jahres in einem Kino in Aurora, während der Filmprämiere von Batman - The Dark Knight Rises, 12 Menschen erschossen haben, weitere 58 Personen wurden verletzt. Der studierte Neurowissenschaftler befindet sich derzeit eigentlich in einem Gerichtsverfahren.

Sollte er wegen vielfachem Mord verurteilt werden, droht dem 24-jährigen Holmes die Todesstrafe. Während der damaligen Anhörung, kurze nach den mutmaßlich durch Holmes begangenen Morden im Kinosaal, wirkte er geistesabwesend und recht verwirrt.

Seit der damaligen Festnahme befindet sich der Student in Einzelhaft. Im Gesamtspektrum gibt es zahlreiche Irritationen und Ungereimtheiten in dem Fall. Geheimdienstexperten schließen eine Fremdeinwirkung nicht aus.

In einem Interview mit dem Schweizer Kaspar Zimmermann, beim sog. "Alpenparlament", geht man spezifisch auf die Thematik ein und spekuliert diverse Dinge. Ggf. sollten Sie sich dieses Video anschauen. Hier geht es zur Videoseite.

Quelle: NBC - Bild: flickr (symbolisch für "Batman")

  
Bücherindex Bild Link

Weitere Inhalte