Neues Ungemach für deutsche Wirtschaft: ZEW-Index raucht ab


(C) Martin Abegglen, 2011, Bild: flickr (nicht portiert) (CC BY-SA 2.0)

Bereits zum Anfang des Jahres hatten unabhängige Experten das Dunkle am Horizont heraufziehen sehen. Damals hieß es noch, dass jene "Schwarzmaler" oder ähnliches wären. Seit einigen Monaten sehen wir nun, dass die Erwartungen eintreffen und das sogar noch tiefgreifender als vorher schwarzgemalt wurde. Zum Gegensteuern wird es nun aber zu spät sein.

Die Konjunkturerwartungen für Deutschland sind im November 2012 nach aktuellen Angaben des Mannheimer Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) um gleich 4,2 Punkte gefallen und stehen bei einem Minus von 15,7 Punkten. Einzelne Experten sprechen mit Blick auf Deutschland sogar von einer drohenden Rezession.

Damit liegt das wichtige Stimmungsbarometer deutlich unter der Prognose: Anleger und Analysten hatten zuvor einen Anstieg auf minus 10 Punkte erwartet. Nach Einschätzung der von ZEW-Chef Franz geleiteten Wirtschaftsweisen ist damit aber die konjunkturelle Talsohle (mal wieder) erreicht, zumindest aus heutiger Sicht heraus.

Auch die derzeitige Bewertung der konjunkturellen Lage für Deutschland fiel im November erneut schwächer als im Vormonat aus. Der Indikator sank um 4,6 auf 5,4 Punkte, teilte man seitens des ZEW mit. Die Konjunkturerwartungen für die Eurozone sind im November schlechter als im Vormonat: Der entsprechende Indikator sank um 1,2 Punkte und liegt nun bei minus 2,6 Punkten. Dies dürfte die Konjunktur in Deutschland in den nächsten sechs Monaten erneut belasten.

Der ZEW-Index spiegelt die Einschätzung zur wirtschaftlichen Lage und Entwicklung durch Experten des Finanzmarktes wider. Die Indikation für den Ifo-Geschäftsklimaindex ist in der Summe derzeit negativ", teilte man mit.

Mitte September 2012 hatte der bekannte Financier George Soros verlautbaren lassen, dass der deutschen Wirtschaft in einem halben Jahr "Ungemach" drohen wird. Die Auswirkungen der Eurokrise würden zu einer Rezession führen, welche man auch in Deutschland zu spüren bekommt. Gegenüber der Agentur MarketWatch sagte Soros im September: "Der Kurs auf Ausgabenkürzungen vor dem Hintergrund der allgemeinen Arbeitslosigkeit treibt Europa zu einer noch tieferen Rezession".

Quelle: RIAN - Bild: flickr (symbolisch für "Wirtschaft")

  
Bücherindex Bild Link

Weitere Inhalte