Türkei: Prozess gegen israelische Militärs


(C) antoher, 2010, Bild: flickr (nicht portiert) (CC BY 2.0)

Die Spannungen zwischen Israel und der Türkei haben in der letzten Zeit deutlich zugenommen. Ein aktueller Prozess gegen vier israelische Generäle wird die angespannte Situation sicherlich nicht korrigieren. In dem Prozess sind vier Generäle aus Israel angeklagt, wegen Mord.

Geführt wird der Prozess in Istanbul. Den Angeklagten wird die Tötung von Aktivisten der Gaza-Hilfsflotte zur Last gelegt. Damals, im Jahr 2010, kamen auch neun türkische Zivilisten ums Leben, welche an Bord der Gaza-Hilfsflotte waren.

Aus diesem Grund fordert die türkische Staatsanwaltschaft nun neun Mal lebenslängliche Haftstrafen gegen die vier ehemaligen Befehlshaber aus Israel. Unter den Angeklagten ist auch der ehemalige Generalstabschef Gabi Aschkenazi. Dieser wird nicht anwesend sein, der Prozess gegen ihn wird also in Abwesenheit geführt.

Zuletzt konnte seitens Israel zu dem Prozess in der Türkei vernommen werden, dass er als eher "einseitiger Prozess" gebrandmarkt wurde. Eine direkte Kooperation mit türkischen Behörden habe man abgelehnt. Von verschiedenen Experten in Israel wird zudem bezweifelt, ob das türkische Gericht überhaupt eine Zuständigkeit für den Fall besitze.

Der tödliche Vorfall geht auf das Jahr 2010 zurück. Damals hatten Menschenrechtler aus 37 verschiedenen Ländern versucht, mit dem türkischen Schiff "Mavi Marmara" die Blockade von Israel zu durchbrechen, um so in den Gazastreifen zu gelangen. Hier wollte man Hilfsgüter abliefern.

Damals gab es von israelischer Seite aus einen Angriff auf das Hilfsschiff, wobei auch neun türkische Menschenrechtsaktivisten getötet wurden, etwa 30 weitere Personen wurden verletzt. Nachdem sich dieser Vorfall damals zugetragen hat, verwies die Türkei den Botschafter Israels aus dem Land.

Seitens der türkischen Anwältin Gulden Sonmez sprach man zur Eröffnung des Prozesses gegen israelische Generäle davon, dass der Prozess einen „historischen Umfang“ habe. Sollten die israelischen Offiziere schuldig gesprochen werden, könnten sie an jedem Ort der Welt festgenommen werden, nämlich per Haftbefehl von Interpol, so die Anwältin.

"Mavi Marmara"-Aktivisten erwarten, dass in den nächsten Wochen auch Rechtsverfahren gegen Dutzende von israelischen Soldaten und Zivilisten eingeleitet werden, die in den Angriff auf die Gaza-Hilfsflotte verwickelt waren. Weiterführende Informationen zu dieser Sache, erhalten Sie im Artikel "Türkei macht israelischen Generälen den Prozess", unter der Quelle von DW.

Quelle: DW - Bild: flickr (symbolisch für "Türkei")

  
Bücherindex Bild Link

Weitere Inhalte