Hurrikan Sandy: Zweites Atomkraftwerk betroffen, Sturm schwächt sich langsam ab


(C) Paul Lowry, 2012, Bild: flickr (nicht portiert) (CC BY 2.0)

Nach einem Bericht von NBC soll in New Jersey ein Damm gebrochen sein. Der Hurrikan Sandy soll sich aber mittlerweile zunehmend abschwächen, heißt es. Aktuell zieht er weiter in das Landesinnere vor. Doch die Bewohner in den betroffenen Gebieten können wahrlich noch nicht aufatmen. Mit dem Einsickern des Sturms ins Landesinnere ist zudem auch mit teils starkem Schneefall zu rechnen, wird berichtet. Die Windgeschwindigkeit ist bereits auf 105 Stundenkilometer abgesunken.

Die materiellen Schäden sind durchaus immens. In den vergangenen Stunden hat "Sandy" an der amerikanischen Ostküste teils schwere Schäden verursacht, in New York stehen etwa 50 Häuser in Flammen, heißt es bei CNN. Hier berichtete man ebenfalls von einem Dammbruch in New Jersey, woraufhin hunderte Menschen in Sicherheit gebracht wurden. Nach Polizeiangaben bedrohen die Wassermengen die Ortschaft Little Ferry.

In der Ostküstenmetropole New York stehen ganze Straßenzüge unter Wasser. Im Internet haben Personen entsprechende Filmaufnahmen, etwa bei YouTube, eingestellt. Entlang der US-Ostküste sind Millionen Menschen ohne Strom. Die Anzahl der Toten stieg zwischenzeitlich auf 16 Personen an.

Bei NBC teilte man mit, dass trotz des Sturmschadens am kommenden Sonntag der New-York-Marathon stattfinden wird. Ob dies wirklich der Fall ist, muss abgewartet werden. Mittlerweile hat der US-Präsident Barack Obama für New York und New Jersey den Notstand ausgerufen. Aktuelle Experteneinschätzungen rechnen mit einem materiellen Schaden von circa 20 Milliarden US-Dollar.

Im Atomkraftwerk Indian Point, welches rund 70 Kilometer nördlich von New York liegt, wurde ein Reaktor wegen externer Probleme des Stromnetzes abgeschaltet, heißt es bei CNN. Für Beschäftigte oder gar die Öffentlichkeit bestehe keine Gefahr, teilte man mit. Zuvor war bereits das Atomkraftwerk „Oyster Creek“ (New Jersey), wegen des bedrohlich gestiegenen Wasserpegels, abgeschaltet worden.

Eine Bildersammlung zum Sturm Sandy finden Sie bei huffingtonpost.com

Bild: flickr (symbolisch, "Hurricane Sandy: Hudson River rising in Manhattanville")

  
Bücherindex Bild Link

Weitere Inhalte