Romanverfilmung: Die Vermessung der Welt


(C) Warner Bros. - 2012, offiz. Poster zum Film

Aus der heutigen Sicht heraus ist es sicherlich einfach die Welt zu vermessen, es stehen Satelliten zur Verfügung. Doch gab es bereits vor langer Zeit Bestrebungen die Welt als Ganzes zu vermessen? In der Bestseller-Verfilmung "Die Vermessung der Welt" (basierend auf dem Roman von Daniel Kehlmann) wird genau diese Geschichte auf eine spannende und zugleich humorvolle Weise erzählt.

Der Inhalt des Films spielt im 19. Jahrhundert unserer Zeitrechnung. Zwei intelligente Abenteurer machen sich an den großen Plan, die Welt vermessen zu wollen. Auf der einen Seite wäre da der Offizierssohn Alexander von Humboldt (gespielt durch Aaron Denkel) und auf der anderen Carl Friedrich Gauß (gespielt durch Lennart Hänsel). Der Mathematiker und Naturforscher wollen etwas schaffen, wovon die Welt bisher nur geträumt hatte. Die beiden jungen Männer könnten wohl unterschiedlicher nicht sein, doch das gemeinsame Ziel ist das gleiche.

Die Vermessung der Welt gestaltet sich dabei relativ schwierig, trotz dass ein intelligenter Naturforscher und ein Mathematiker dieses Vorhaben in die Tat umsetzen wollen. Sie treffen etwa auf Urvölker in Südamerika oder erleben andere, teils wilde Abenteuer auf ihrer Mission.

Wird es Humboldt und Gauß gelingen die Erde zu vermessen oder scheitert der Plan in einem großen Chaos? Die Frage wird Ihnen im Film "Die Vermessung der Welt" beantwortet. Er ist seit dem 25. Oktober 2012 in den deutschen Kinos zu sehen und hat eine Altersfreigabe ab 12 Jahren. Die Spieldauer des Films beträgt 123 Minuten.

  
Bücherindex Bild Link