Griechenland: Nazi der Golden Dawn Partei liest Teile der Zion-Protokolle vor


(C) Thierry Ehrmann, 2009, Bild: flickr (nicht portiert) (CC BY 2.0)

Durch die zunehmende gesellschaftliche Zersetzung in Griechenland, driften immer mehr Griechinnen und Griechen in das rechte Lager ab, um so eine scheinbare Sicherheit zu erlangen. Hierbei ist eine der extrem-rechten Parteien die sogenannte Golden Dawn Partei. Zuletzt konnten die griechischen Neonazis deutlichen Zulauf verzeichnen, gerade durch die weiter zunehmenden sozialen Spannungen im Land.

Nach einem Bericht der israelischen „Haaretz“ soll nun ein Mitglied der rechtsradikalen Golden Dawn Partei im griechischen Parlament verschiedene Passagen der gefälschten Schrift "Die Protokolle der Weisen von Zion" vorgelesen haben.

In diesem Fall geht es um das Parteimitglied Ilias Kasidiaris. Dieser ist nicht unbedingt ein Unbekannter. Bereits in der Vergangenheit war er durch verschiedenen "Dinge" auffällig geworden. Im Juni dieses Jahres schlug er etwa der Politikerin Liana Kanelli, während einer Fernsehdiskussion, dreimal auf den Kopf. Im Verlauf dieser "Irritation" wurde er in einen Raum des Fernsehstudios eingesperrt.

Dort eingesperrt, schlug er wütend gegen die Tür und konnte letztendlich fliehen. Seitens des Netzwerkes B'nai B'rith Europa kritisierte man die Lesung von Kasidiaris. Man betonte dabei, dass dieser Abbau von Moral nicht übersehen werden darf. Das Schweigen, als aus den "Protokollen der Weisen von Zion" vorgelesen wurde, war dabei "doppelt beunruhigend", schrieb das Netzwerk in einer Erklärung.

Bei den sogenannten "Protokollen der Weisen von Zion" handelt es sich um ein antisemitisches Pamphlet. Dieses wurde bereits 1921 in der London Times als Fälschung entlarvt, wobei man angeblich feststellte, dass die erste Schriftfassung 1903 im Kaiserreich Russland auftauchte.

Quelle: Haaretz - Bild: flickr (symbolisch)

  
Bücherindex Bild Link

Weitere Inhalte