Zeugen am Capitol Hill: Top-Justizbeamter aus den Niederlanden hat uns missbraucht


(C) Noclip, 2007, Bild: Wikipedia (gemeinfrei)

Ein ehemaliger hochrangiger Beamter aus den Niederlanden, der bereits im Ruhestand ist, wurde erst kürzlich für seine Arbeit geehrt. Doch Menschenrechtler sehen diese Ehrung eher als absurd an, er habe den Orden nicht verdient. Gemeint ist der ehemalige Generalsekretär des niederländischen Justizministeriums. Die Menschenrechtler würden es für eher gerecht finden, wenn diese Person im Gefängnis sitzt – heißt es beim US-Nachrichtendienst von CBN.

Hintergrund ist hier, dass die Menschenrechtler Demmink vorwerfen, dass er in den 1990er Jahren in der Türkei zwei Jungen vergewaltigt haben soll. Die betroffenen männlichen Personen sagten nun am Capitol Hill (USA) zur Sache aus.

Bereits am 4. Oktober 2012 wurde in der sogenannten Helsinki-Kommission dem Publikum am Capitol Hill Zeugnis davon abgelegt, was damals vorgefallen ist. Unter anderem fielen Sätze wie: "Ich hatte damals Angst nein zu sagen, denn ich war noch sehr jung". So beschrieb eine der betroffenen Personen seine immer noch existierenden psychologischen Narben aus der Kindheit (psychologischer Bruch).

Die Identität der aussagenden Person blieb dabei geschützt, denn er hegt seit langem Ängste und äußerte gar, dass es bereits mehrere Attentate auf seine Person gegeben habe, welche er jedoch überlebte. Sein Leben sei durch die "Dutch Super Elite" (Niederlande) ein anderes geworden, so die aussagende Person.

Weiter gab er an, dass er mit 14 Jahren seine Familie in der Türkei verlassen hat, um einer Arbeit in Europa nachzugehen. Doch anstatt einen Job zu finden, schlug ihm Ärger entgegen. So soll er in einem Amsterdamer Bordell erpresst worden sein. Genau an diesem Ort begegnete er angeblich auch Demmink das erste Mal.

Als man sich ein zweiten Mal traf, wollte Demmink ihn mit zu seinem Haus nach Den Haag bringen, sagte der türkische Mann weiter aus. Dort soll es zum Geschlechtsverkehr gekommen sein.

In den 1990er Jahren wurden seitens der niederländischen Regierung mehrere Beschwerden gegen Demmink untersucht, sowohl in den Niederlanden selbst, als auch in der Türkei. Das Ergebnis der damaligen Untersuchungen war meist, dass die vorgebrachten Vorwürfe völlig unbegründet erschienen.

An der Kongressanhörung (Capitol Hill) nahm auch ein Vertreter der niederländischen Botschaft teil, H.P. Schreinemachers. Dieser kritisierte das vortragende Gremium und seine erörterten Erkenntnisse. Er sagte: "Die Niederlande nehmen den Kampf gegen Kinderhandel zu sexuellen Zwecken sehr ernst".

Wollen Sie weitere Informationen zur Thematik des professionell organisierten Kindesmissbrauchs haben? Dann können wir Ihnen das Buch "Rotkäppchens Schweigen" empfehlen. In diesem umfangreichen Werk wird sehr viel Licht ins Dunkel gebracht und auch die engen Verstrickungen von “gewissen Kreisen” (teils sehr hochkarätigen Individuen) durchleuchtet.

Quelle: CBN/USA - Bild: Wikipedia (symbolisch)

  
Bücherindex Bild Link

Weitere Inhalte