Auflösung im Fall Maddie? Privatermittler hat möglicherweise Grab gefunden


(C) London Metropolitan Police

Als damals die kleine Madeleine "Maddie" McCann im portugiesischen Praia da Luz (Algarve) spurlos verschwunden war (3. Mai 2007), teilte die Welt die Trauer mit Maddies Eltern. Seither ist dieses mysteriöse Verschwinden des Kindes ein ungelöster Kriminalfall.

Mittlerweile ist es gut fünf Jahre her, als man in einer breit angelegten Medienkampagne zur öffentlichen Mithilfe bat, um so Maddie wiederzufinden. Bekannte Sportstars wie etwa die Fußballer David Beckham und Cristiano Ronaldo appellierten ebenfalls, die Fahndung zu unterstützen. Nun scheint es neue Informationen in diesem Fall zu geben. Nach Informationen der Zeitung "Dorian Grey" ist sich ein aus Südafrika stammender Unternehmer sicher, dass die kleine Maddie gefunden wurde. Nicht irgendwo, sondern ganz nah am damaligen Urlaubsdomizil, dort soll sie auch vergraben liegen, heißt es.

Mittels eines Bodenradars will der südafrikanische Unternehmer den möglichen Grabfundort entdeckt haben. Der Mann soll bereits seit geraumer Zeit private Ermittlungen angestellt haben, um so das Verbleiben von Madeleine "Maddie" McCann zu klären. Mit einem etwa 50.000 US-Dollar teuren Bodenradar soll nun der mögliche Durchbruch erzielt worden sein.

Mit diesem Radar scannte man den Boden des damaligen Urlaubsortes in Portugal gründlich ab. Man wurde anscheinend fündig, am Rande eines Grundstücks gibt es deutliche Hinweise darauf, dass hier "etwas verborge liegt". Das besondere an diesem Fundort ist, dass es der Mutter eines früheren Top-Verdächtigen gehört.

Nähere Details dazu und was der private Ermittler mit dem Bodenradar genau gefunden hat, erfahren Sie im Artikel "Maddie Privatermittler: Grab gefunden", unter der benannten Quelle von Dorian Grey.

Quelle: Dorian Grey

  
Bücherindex Bild Link