Terror in Syrien: Immer mehr Menschen fliehen aus dem Land


(C) Freedom House, 2012, Bild: flickr (nicht portiert) (CC BY 2.0)

Durch die inneren Zersetzungsmaßnahmen der sogenannten syrischen „Rebellen“ sind nach aktuellen Angaben des UNO-Flüchtlingshilfswerks (UNHCR) bisher etwa 358.000 Syrer aus dem Land geflohen. Die kriegerischen Auseinandersetzungen zwischen den Rebellengruppen und den staatlichen Militärs trieben viele Einheimische nach Jordanien, in die Türkei, den Libanon und auch in den Irak. Alleine nach Libanon seien etwa 101.280 syrische Flüchtlinge geflohen, heißt es.

Mittlerweile herrschen auch im Libanon selbst Unruhen vor. In der Türkei liegt die offizielle Zahl der Flüchtlinge bei circa 101.000 und in Jordanien bei rund 105.000, bestätigte eine UNHCR-Sprecherin in Genf. Diese Zahlen beruhen jedoch auf den Zählungen von der Hilfsorganisation.

Man schätzt derzeit ein, dass mehrere Zehntausend Menschen nicht registriert seien, da sich diese Flüchtlinge nicht bei den Hilfsorganisationen gemeldet hätten. Besonders intensiv ist diese Feststellung bei der Türkei. Hier sollen Zehntausende außerhalb der Hilfsorganisations-Lager leben. Auch in den Irak sind bereits mehr als 42.000 Syrer geflohen. Weitere 6.800 seien in Nordafrika registriert worden.

Durch die weiteren Kriegshandlungen der aufständischen Rebellengruppen in Syrien halte der Flüchtlingsstrom weiter an. Seitens der UNHCR-Sprecherin forderte man europäische Staaten dazu auf, dass diese ihre Grenzen für Flüchtlinge offen halten sollten.

Derzeit geht man bei der UNO-Behörde davon aus, dass bis zum Ende dieses Jahres rund 700.000 Menschen aus Syrien geflüchtet sein dürften. Zu den aktuell verifizierten Todeszahlen gab man an, dass durch die kriegerischen Auseinandersetzungen in Syrien mittlerweile etwa 33.000 Menschen getötet wurden.

Quelle: ts.sf.tv - Bild: flickr (symbolisch)

  
Bücherindex Bild Link

Weitere Inhalte