Peer Steinbrück - Interessantes um und zur Person


(C) Peter Schmelzle, 2008, zeigt: den damaligen Finanzminister Peer Steinbrück, Wikipedia (CC BY-SA 2.0)

Die offiziell geführte Debatte um Peer Steinbrücks (SPD) Honorare ist sicherlich interessant. Viel interessanter ist jedoch, was es mit den direkten Verbindungen der Steinbrücks und Delbrücks auf sich hat. In einem sehr ausführlichen Artikel wird bei „Recentr“ darauf ein "wenig" näher eingegangen.

Dabei schneidet man das derzeit in den Medien hochgekochte Thema der Honorarbezüge eher nur kurz an. Ein wesentlich interessanterer Blickwinkel wird auf die familiären Gegebenheiten des Steinbrücks gelegt.

Was viele Deutsche immer noch nicht wissen ist, dass der SPD-Kanzlerkandidat Steinbrück im Jahr 2011 bei der sogenannten Bilderberg-Konferenz "aufgetaucht" ist – nach einer offiziellen Einladung dorthin versteht sich. Bei dem Treffen hatte er einen „Gastauftritt“, im schweizerischen St. Moritz.

Bei den sogenannten Bilderbergtreffen (Konferenzen) sind alle wichtigen Vertreter aus Wirtschaft, Medien und Dynastien vertreten. Das Treffen an sich wird [derzeit] einmal jährlich abgehalten, abgeschottet von der Öffentlichkeit – ohne Rechenschaftsablegung, was dort „besprochen wird“. Bei diesen Treffen versuchen die wichtigsten Individuen aus Wirtschaft, Geldadel, Adel und Co. direkten Einfluss auf die aktuelle und künftig erste Riege der Politik zu nehmen [u.a.].

Eingeladen wird man zu einem solchen Treffen, wenn man "zu gewissen Kreisen gehört" - um das so auszudrücken – aber auch, wenn „man in gewisser Weise als interessant eigestuft worden ist“ (in welchem spezifischen Zusammenhang auch immer). Bereits damals, als Peer Steinbrück im Jahr 2011 bei der Bilderbergkonferenz gesichtet wurde, spekulierte man, ob er eventuell als neuer Kanzler auserkoren worden ist.

Im nun darauf gefolgten politischen Schauspiel, für die Volksmassen auch Wahlkampf genannt, zeigt sich nun, dass Steinbrück wirklich "aus dem Hut gezaubert worden ist". Die familiäre Geschichte des Steinbrücks kann dabei als durchaus "interessant" eingestuft werden. In den Kreisen seiner Verwandtschaft ist nicht nur ein Mitbegründer der Deutschen Bank vorhanden, auch weitere höchstinteressante geschichtliche Zusammenhänge über und um die familiären Vorspielchen der Steinbrückschen-Verwandtschaft zeigen, dass es nicht verwunderlich war, dass Steinbrück selbst einen solchen Karriereverlauf genommen hat.

Wir wollen an dieser Stelle nur kurz auf den Gesamttext zu Steinbrück und "seine erleuchtete Dynastie" eingehen. Den kompletten Beitrag finden Sie in der unten verlinkten Quelle von Recentr.

Bei Peer Steinbrück handelt es sich um den älteren von zwei Söhnen aus der Ehe des Hamburger Architekten Ernst Steinbrück und dessen dänischstämmiger Ehefrau Ilse Schaper. Steinbrück wuchs dabei in Hamburg-Uhlenhorst auf. In der Schule war er nicht unbedingt der Beste, er musste auf dem Gymnasium Johanneum gleich zwei Klassen wiederholen.

Nachdem die Noten nicht besser wurden, wechselte er die Schule. Im Jahr 1968 erlangte der junge Steinbrück die Hochschulreife. Ab dem Sommersemester des Jahres 1970 studierte Steinbrück Volkswirtschaftslehre und Soziologie in Kiel, wo auch Wolfgang Kubicki zu seinen Kommilitonen zählte. Das Studium schloss Steinbrück dann im Jahr 1974 als Diplom-Volkswirt ab.

Bis hierhin hört sich erst mal alles "recht normal" an. Abwarten! Sein Urgroßonkel Adelbert Delbrück, einer der Gründer der Deutschen Bank aus der weitverzweigten Familie Delbrück, kann an dieser Stelle schon mal als "interessant" eingestuft werden.

Haben Sie Interesse an dem gesamtgeschichtlichen Verlauf der Delbrücks und damit zusammenhängend auch zu Peer Steinbrück (SPD) - dann sollten Sie den folgenden Artikel "genau lesen". Klicken Sie einfach auf den verlinkten Titel, um die umfangreichen Informationen zu lesen:

Peer Steinbrücks erleuchtete Dynastie und die organisierte Erodierung Deutschlands

 

Nachdem Sie den obig verlinkten Artikel durchgelesen haben, sollten Sie auch einen Extraartikel zu "Adelbert Delbrück, dem Urgroßonkel des aktuellen SPD-Kanzlerkandidaten Peer Steinbrück, gründete im 19 Jahrhundert unter anderem die Deutsche Bank und das Bankhaus Delbrück Leo & Co." durchlesen - diesen finden Sie unter der folgenden Quelle.

Die berüchtigte Delbrück-Schickler-Bank und die Machtergreifung Hitlers

 

Weiterhin dürfte in diesem Zusammenhang auch interessant sein, was in der jüngeren Vergangenheit durch Steinbrück selbst sichtbar geworden ist. Hierbei geht es speziell um die aktuelle Finanzkrise, auch "Eurokrise" genannt. Einen passenden Artikel dazu, finden Sie unter dem Titel:

Steinbrück, Offshore-Briefkastenfirmen und Pleitebanken

 

Bild-Quelle: Wikipedia - Copyright 2008, Peter Schmelzle, unter dem CC-Lizenzschlüssel: (nicht portiert) (CC BY-SA 2.0)

  
Bücherindex Bild Link

Weitere Inhalte