Deutsche Telekom muss mit massivem Verlust wegen US-Tochter rechnen


(C) Deutsche Telekom - Tochter USA/T-Mobile

Eigentlich wollte die Deutsche Telekom gute Zahlen in den USA einfahren. Doch wie es nun scheint, muss wohl mit einem satten Verlust gerechnet werden. Aus verschiedenen Medienberichten kann dazu vernommen werden, dass die Telekom wohl in diesem Jahr mit einem kräftigen Verlust zu rechnen hat.

Speziell verantwortlich dafür ist das Debakel in den USA, welches auf der Bilanz des deutschen Unternehmens lastet. Durch eine Berechnung des Handelsblattes stellte sich gar heraus, dass mit einem maximalen Verlust von etwa 5,5 Milliarden Euro zu rechnen sein könnte. Der optimistischste Fall wird hierbei mit 4,4 Milliarden Euro Verlust angegeben.

Wunder Punkt in der gesamten Sache ist dabei die T-Mobile Tochter in den USA. Mit dieser plante man seitens der Deutschen Telekom eigentlich eine Fusion mit dem US-Konkurrenten Metro-PCS. Durch dieses angestrebte Fusionsvorhaben zeigte sich jedoch, dass der Wert der US-Tochter wohl doch nicht so üppig ist, wie bisher angenommen wurde.

Aus diesem Grund muss der deutsche Telekommunikationskonzern nun eine Wertberichtigung durchführen. Diese reißt ein gewaltiges Loch in die Bilanz des Unternehmens. Seitens der Deutschen Telekom gab man dazu an, dass durch diese Abschreibung das generelle Konzernergebnis in diesem Jahr um etwa 7-8 Milliarden Euro gemindert wird.

Analysten hatten zuvor eigentlich damit gerechnet, dass ein Jahresüberschuss von etwa 2,6 Milliarden Euro anfallen wird. Die Differenz von dieser Einschätzung, zum nun prognostizierten Jahresergebnis, kann durchaus als "gewaltig" bezeichnet werden. Weitere Hintergrundinformationen dazu, erhalten Sie im Artikel "Telekom droht offenbar ein satter Verlust", unter der Quelle von Süddeutsche.

Quelle: Süddeutsche

  
Bücherindex Bild Link

Weitere Inhalte