Vollversammlung der UN: Netanjahu am Rednerpult mit Bombe gesichtet


(C) US State Dept, TheCuriousGnome, 2010, Bild: Wikipedia (public domain)

Nachdem der iranische Präsident bei der UN-Vollversammlung gesprochen hatte, war am Donnerstag der israelische Regierungschef Benjamin Netanjahu an der Reihe. Dieser schleppte sogar eine Bombe mit an das Rednerpult, wenn auch nur eine aufgedruckte. Auf diesem Druckerzeugnis war eine schemenhaft dargestellte Bombe zu sehen, bei der die Lunte brannte.

Dazu war diese am Computer erstellte Zeichnung in drei Abschnitte eingeteilt. Der erste Abschnitt drückte einen 70-prozentigen Fortschrittsverlauf, der zweite Abschnitt einen 90-prozentigen und der dritte Abschnitt wurde als das "Finale Stadium" bezeichnet. Außerdem war über dem 90-prozentigen Fortschrittsverlauf eine "rote Linie" angebracht, diese sollte Gefahr zum Ausdruck bringen (überschreiten der roten Linie).

Auch in seiner Ansprache vor der UN-Vollversammlung sprach Netanjahu oft über eine "rote Linie, welche durch den Iran nicht überschritten werden darf". Vor dem Publikum versuchte Netanjahu deutlich zu machen, dass der Iran daran gehindert werden müsse, dass die letzte Stufe der Urananreicherung genommen wird. Ein gewisser Zeitdruck wurde seitens Netanjahus auch aufgebaut.

Würde nicht schnell gehandelt werden, wäre Teheran "nur noch wenige Monate oder wenige Wochen von der Atombombe entfernt", hieß es. Die „Show“ mit der Bombe in der Hand Netanjahus war schon ein wenig skurril, um das so auszudrücken. Was diese Computergrafik mit selbstgezogenen Gefahrenlinien nun beweisen soll, blieb Netanjahu jedoch schuldig.

Die simplen Reflexe des Menschen wurden in seiner Rede angesprochen. Aufbau eines künstlichen Zeitdrucks, eine angeblich vorhandene Gefahr vor allesvernichtenden Atomwaffen, eine Gefahr für die Weltwirtschaft, eine Gefahr für den Nahen Osten, eine Gefahr für Israel und so weiter - natürlich ohne einen einzigen wirklich logisch erscheinenden Beweis vorzubringen, es sei denn, man erachtet die in "Paint" (o.ä. Programm) erstellte Schwarz-Weiß-Bombe als Beweis.

Der Iran steht seit geraumer Zeit durch "gewisse Kräfte" unter Druck, da er angeblich Atomwaffen mit seinem zivilausgerichteten Atomprogramm anstreben würde, so zumindest die bis Dato vorgetragene Verschwörungstheorie der USA [und „anderer Länder“]. Griffige Beweise, dass der Iran angeblich Atomwaffen anstrebt, fehlen bis zum heutigen Tag.

Ab und an sind der IAEA zwar "Beweise" zugeflossen, welche angeblich zeigten, dass der Iran an Atomwaffen arbeitet, doch stellten sich diese nach relativ kurzer Zeit als geheimdienstlich-motivierte Fälschungen heraus. Das benannte Bild, bei dem Netanjahu stolz die aufgedruckte Bombe vor der UN-Vollversammlung erklärt, können Sie in der Quellenverlinkung von "AFP" extern begutachten.

Quelle: Bild bei AFP ("Netanjahu mit Bombe")

  
Bücherindex Bild Link

Weitere Inhalte