Umkreis Berlin: Neue Bombe aus dem 2. WK in Oranienburg entdeckt


(C) Ioan Sameli, 2007, Bild: flickr (nicht portiert) (CC BY-SA 2.0)

In der kommenden Woche könnte inmitten Oranienburgs eine "Bombenstimmung" herrschen. Nach aktuellen Medienberichten sollen Kampfmittelexperten bei einer Routinesuche am Bahnhof Oranienburg einen Blindgänger aus dem Zweiten Weltkrieg entdeckt haben. Dieser Blindgänger soll angeblich "eine gewaltige Sprengkraft" (wird gemutmaßt) inne haben, würde er explodieren.

In der kommenden Woche sollen Entschärfungsarbeiten in Oranienburg stattfinden. Hierbei plane man ggf. eine weiträumige Absperrung des betroffenen Gebiets, von etwa 1,2 Kilometern im Radius zum Fundort. Dieser Bereich, so aktuelle Medienberichte, wird aller Wahrscheinlichkeit nach evakuiert werden müssen. Auch ein Sprecher der Stadtverwaltung bestätigte zuletzt: «Wir werden im Ernstfall im Radius von 1,2 Kilometern evakuieren müssen», so Susanne Nicolaus von der Stadtverwaltung.

Im vergangenen August (2012) wurde bereits schon einmal eine "Mega-Bombe" gezündet. Diese hatte etwa 250-Kilogramm als Sprengmasse. Die damalige Sprengung in Oranienburg verlief ohne größere Zwischenfälle. Ob es bei der kommenden Entschärfung, der neu entdeckten Bombe aus dem Zweiten Weltkrieg, zu ähnlichen Schäden wie zuletzt in München oder Viersen kommen wird, muss abgewartet werden.

In dem betroffenen Gebiet des aktuellen Bombenfundes müssten im Ernstfall die Stadtverwaltung, das Landratsamt, drei Gewerbegebiete, Schulen, Kitas, die Einkaufsstraße und ein riesiges Sportcenter geräumt werden. Derzeit finden noch Arbeiten statt, um näher zu verifizieren ob es sich bei diesem Fund tatsächlich um eine Bombe aus dem Zweiten Weltkrieg handelt. Mitte kommender Woche soll feststehen, ob sich der Verdacht erhärtet und dementsprechend Entschärfungsmaßnahmen durchgeführt werden müssen.

Quelle: Welt - Bild: flickr (symbolisch für "Berlin")

  
Bücherindex Bild Link