Russland: Eventuelle Exportstopps von Getreide im Gespräch


(C) mr.bologna, 2007, Bild: flickr (nicht portiert) (CC BY 2.0)

Wegen der anhaltenden Trockenheit in den USA und Russland prognostizierten verschiedene Rohstoffexperten zuletzt (Rabobank), das im kommenden Jahr mit einem deutlichen Preisanstieg bei Lebensmitteln zu rechnen ist. Im Durchschnitt gesehen ging eine Analyse der Rabobank davon aus, dass eine Preissteigerung von etwa 15 Prozent [2013] stattfinden wird. Nun gibt man seitens der russischen Regierung eine Warnung, bezgl. der Getreideexporte, ab.

Demnach sollen eventuell im kommenden Herbst „Maßnahmen ergriffen werden“, dass verschiedene Einschränkungen beim Export von Getreide durchgesetzt werden. Diesen Schritt möchte man dann unternehmen, wenn die Inlandspreise für Getreide deutlich [org.: auffallend] ansteigen sollten. Sollte Russland diesen Schritt unternehmen, würde der Druck auf die Lebensmittelpreise weiter ansteigen.

Zugleich würden sich auch die USA, durch den gebremsten Zufluss von Getreide auf den Weltmarkt, die Frage stellen müssen, ob diese evtl. ähnliche Maßnahmen vollziehen, um den eigenen Getreidepreis im Inland stabil zu halten. Seitens der russischen Regierung gab man zu einem eventuellen Exportstopp/drosselung noch keine detaillierten Informationen heraus. Man werde einen möglichen Stopp des Getreideexports davon abhängig machen, wie die Dynamik des Innenpreises für Getreide sei.

Aus heutiger Sicht verfolgt man seitens der russischen Behörden eine Tendenz, die eher auf einen Anstieg des Preises hindeutet und sogar bereits an vielen Stellen deutlich erkennbar ist. Würde diese allgemein vorherrschende Tendenz weiter stabil bleiben, so ist es durchaus möglich, dass die Regierung den Beschluss über den Exportstopp für Getreide fasst.

Update zu dieser Sache - Nachtrag:
Das russische Landwirtschaftsministerium sieht keinen Grund dafür, den Getreideexport aus Russland einzuschränken, dementierte der stellvertretende Landwirtschaftsminister Ilja Schestakow am Freitag die Information über den möglichen Exportstopp für russisches Getreide. „Wir haben außer einer Exportsperre auch viele andere Mechanismen zur Marktregelung. Der Exportstopp ist das letzte Mittel, zu dem wir nur im Fall einer katastrophalen Situation greifen dürfen, und heute haben wir eine angespannte Situation“, sagte Schestakow.

Quelle: Rian, Update - Bild: flickr (symbolisch für "Getreide")

  
Bücherindex Bild Link

Weitere Inhalte