Unterlagen zur umstrittenen präsidialen Richtlinie Nummer 59 freigegeben


(C) Xabier Bengoetxea Erriondo, 2008, Bild: flickr (nicht portiert) (CC BY-SA 2.0)

Unsere heutige Welt ist gefahrvoller als noch jene in Zeiten des "Kalten Krieges", so sehen es zumindest Militärexperten. In den Zeiten des Kalten Krieges gab es verschiedene Situationen, die fast zu einer global-nuklearen Katastrophe geführt hätten. Kritiker sehen in diesen damaligen Bedrohungslagen jedoch eine "Drucksituation", um das weltweite Gefüge in eine "passende Richtung" zu lenken, was anscheinend auch funktioniert hat. Diese „spezielle Strategie“ (gemanagte Kriegs- Spannungssituationen) wollen wir an dieser Stelle nicht weiter behandeln. Nun wurden, nach einem Bericht von "Stimme Russlands", Unterlagen über einen möglichen Atomangriff auf die damalige UdSSR durch die USA freigegeben.

Bei diesen Unterlagen handelt es sich um die sogenannte präsidiale "Richtlinie Nummer 59". Bei dieser Richtlinie ging es um ein Vorgehen, in einem „spezifischen Szenario“, welches einen möglichen Atomkrieg gegen die UdSSR gewidmet war. Das entsprechende Dokument wurde am 25. Juli 1980 durch den damaligen US-Präsident Jimmy Carter unterzeichnet.

Als umstritten galt diese spezielle Richtlinie "59" daher, da sie dem US-Präsidenten, während des Kalten Krieges, spezielle Befugnisse einräumte, wie mit der Anwendung von Atomwaffen bis zur Versetzung eines nuklearen Präventivschlages gegen den Gegner umgegangen werden sollte. Hauptsächlich war das angestrebte Ziel dieser präsidialen "Richtlinie Nummer 59", dass ein möglichst großer Schaden für die Wirtschaft der UdSSR entstehen sollte und gleichzeitig eine faktische Entwaffnung des gleichen Feindes stattfindet.

Weiter kann man aus einem Artikel von RUVR entnehmen, dass die Autoren dieser umstrittenen „Richtlinie 59“ damals der Auffassung waren, dass ein Einsatz von Atomwaffen gegen die Sowjetunion nicht zur „Apokalypse“ führen würde. Zudem ist dem Schriftstück zu entnehmen, dass ein derartiger Atomschlag, gegen die damalige UdSSR, nicht von kurzer Dauer sein sollte. Man ging davon aus, dass eine Zerstörung aller Ziele "Tage und Wochen" in Anspruch nehmen würde.

Quelle: Ruvr - Bild: flickr (symbolisch)

  
Bücherindex Bild Link

Weitere Inhalte