Muslime in Deutschland warnen vor Tumulten bei Ausstrahlung des Mohammed-Videos


(C) Jean-Léon Gérôme, 1865, Bild: Wikipedia (gemeinfrei)

Nachdem das beleidigende Anti-Mohammed Video in der islamisch-muslimischen Welt für massive Proteste gesorgt hat, warnt nun auch der Zentralrat der Muslime in Deutschland vor einer Ausstrahlung des Mohammed-Films. Innerhalb dieser Warnung ging man zudem darauf ein, dass wenn der Film in Deutschland gezeigt werden sollte, es möglicherweise zu Straßenschlachten kommen könnte, ja man beschrieb sogar, „dass der öffentliche Frieden gefährdet sei“.

Bereits seit einigen Tagen diskutiert man nun in Deutschland über ein mögliches Aufführungsverbot des Mohammed-Videos. Die muslimischen Verbände selbst scheinen hier keine geschlossene Position zu vertreten. In der generellen Frage eines Verbots des Films zeigen sich die Muslim-Verbände derzeit noch uneins. Auf der einen Seite lehnen der sogenannte Koordinationsrat der Muslime in Deutschland und der Zentralrat der Muslime eine Aufführung des Videos strikt ab. Auf der anderen Seite möchte der Liberal-Islamische Bund eine solche Maßnahme nicht umgesetzt sehen, da dies ggf. eine Zensur darstellen könnte.

Zuletzt äußerte sich zur Thematik einer öffentlichen Aufführung des Videos auch der Vorsitzende des Zentralrats der Muslime, Aiman Mazyek. Dieser warnte offen, dass im Fall einer öffentlichen Inszenierung des umstrittenen islamfeindlichen Videos es möglicherweise zu "Irritationen" kommen wird, auf Deutsch: Zu Straßenschlachten.

In einer "Talkrunde" bei den ARD-"Tagesthemen" sagte Mazyek, dass es vorstellbar sei, dass Extremisten "hüben wie drüben" Straßenschlachten anzettelten und so die öffentliche Ordnung in Deutschland erheblich in Mitleidenschaft gezogen werde.

Auch der Islamexperte Rauf Ceylan äußerte sich zu dem Video und einer möglichen Aufführung dieses. Er sagte, dass er ein Aufführungsverbot des Schmähvideos in Deutschland für überzogen halte.

Quelle: Welt - Bild: Wikipedia (symbolisch)

  
Bücherindex Bild Link

Weitere Inhalte