Syrien: Geflohener General Manaf Tlass bekam Hilfe von französischen Agenten


Flagge von Syrien

Der vor einigen Wochen aus Syrien geflüchtete General Manaf Tlass, soll nach aktuellen Informationen von AFP Unterstützung von französischen Geheimdienstagenten erhalten haben. Damit der syrische Ex-General Manaf Tlass aus Syrien flüchten konnte, erhielt er "gezielte Hilfe" aus Frankreich, um das Land verlassen zu können.

Auf dem französischen TV-Sender BFM sagte Manaf Tlass, dass er dankbar für diese unterstützenden Hilfsmaßnahmen sei. Bereits im Juli 2012 hatte sich Manaf Tlass von der syrischen Regierung in Damaskus losgesagt. Dies galt für die Regierung um Baschar al-Assad, in den allgemeinen Führungsaufgaben des Landes, als schwerer Schlag.

Bei Manaf Tlass handelt es sich um einen langjährigen Freund der Assad-Familie. Bereits in den Jugendjahren war er mit Baschar al-Assad befreundet. In den vergangenen Jahren gehörte der EX-General zu einer syrischen Elite-Einheit, deren spezielles Aufgabengebiet der Schutz und die Sicherheit der Staatsführung gewesen ist.

Auch sein Vater arbeitete bereits für den syrischen Staat. Der Verteidigungsminister Mustafa Tlass war ebenfalls ein enger Freund der Assad Familie, außerdem war er auch ein enger Freund des Vaters (Hafis al-Assad) von dem jetzigen Präsidenten Baschar al-Assad.

In dem von BFM geführten Interview sagte der syrische Ex-General Manaf Tlass außerdem, dass er Vorwürfen der syrischen Opposition widerspreche. Diese meinten, dass er nicht von Anfang an zu den Rebellen gestanden habe. Dies konterte Tlass damit, dass er bereits seit März zu den Rebellen gehörte und zu diesen gestanden habe. Offen ließ er in diesem Interview jedoch, ob es sich um den März 2011 oder 2012 handelt.

Quelle: IK - Bild: Wikipedia (symbolisch für "Syrien")

  
Bücherindex Bild Link

Weitere Inhalte