Nach Protesten: Staatsanwalt erhebt Mordanklage gegen südafrikanische Bergarbeiter


(C) Kyknoord, 2008, Quelle: flickr (CC BY 2.0)

Bereits vor einigen Tagen berichteten wir über die anhaltenden Proteste bei südafrikanischen Bergarbeitern. Diese waren in einen Streik getreten, um für bessere Arbeitsbedingungen und ein höheres Gehalt zu demonstrieren. Nun scheint sich die Lage in Südafrika zuzuspitzen.

Wie man aus aktuellen Medienberichten vernehmen kann, soll die südafrikanische Staatsanwaltschaft nun eine Mordanklage gegen 270 Bergarbeiter eingereicht haben. Dies ist aus dem Grund skurril, da eigentlich die staatliche Polizei 34 Bergarbeiter bei den Protesten erschossen hat, nunmehr sollen aber die südafrikanischen Bergarbeiter wegen Mord vor Gericht gestellt werden.

Als Grund wird hier offiziell "ein Angriff auf Polizisten" angeführt. Diese durchgeführten Maßnahmen entsetzten zuletzt zahlreiche Menschenrechtsexperten, diese sehen gar eine Anwendung von Apartheid-Gesetzen. Am 16. August 2012 waren 34 Bergarbeiter von der Polizei erschossen worden.

Dagegen und gegen die bereits benannten Forderungen, von verbesserten Arbeitsbedingungen und einem höheren Lohn, protestierten die verbleibenden 270 Kollegen der Bergarbeiter. Die ermittelnde südafrikanische Staatsanwaltschaft wollte sich mit den Protesten nicht zufrieden geben und versucht nun über Apartheid-Gesetze "dem Treiben ein Ende zu bereiten".

Ein Sprecher der Staatsanwaltschaft sagte der Nachrichtenagentur AP: Es seien zwar die Polizisten gewesen, welche die 34 Bergarbeiter erschossen haben. Aber die Bergarbeiter waren "ebenfalls bewaffnet". Die Polizei musste sich demnach "angemessen zur Wehr setzen". Aus dieser "interessanten Darstellung" leitete man nun die Mordverfahren gegen 270 Bergarbeiter ein.

In diesem Zusammenhang schaltete sich auch der bekannte Kritiker des südafrikanischen Präsidenten Jacob Zuma ein. Julius Malema (Regierungspartei Afrikanischer Nationalkongress) sagte in einem Interview: "Dass es Wahnsinn sei, was dort abgelaufen ist.

Die Polizei hätte, vor den Augen der Weltöffentlichkeit, diese Bergarbeiter erschossen und nicht ein einziger dieser Polizisten sei in Gewahrsam, sondern die Bergarbeiter müssten nun wegen Mordes vor Gericht" (Kein Wortlaut).

Quelle: Welt - Bild: flickr (Flagge von Süd-Afrika)

  
Bücherindex Bild Link

Weitere Inhalte