Überwachung: Forscher entwickeln Scanner um durch Wände sehen zu können


(C) Till Westermayer, 2006, Quelle: flickr (nicht portiert) (CC BY-SA 2.0)

Mit der voranschreitenden Entwicklung der Technologie ergeben sich nicht nur viele Vorteile für den Menschen, wie immer hat die Medaille hier auch zwei Seiten. Die Überwachung mit einem eng verzahnten Überwachungskameranetz, in Verbindung mit einer "schlauen" Technologie, welche "auffälliges" Verhalten bei Menschen feststellen soll, ist bereits in den USA in Planung und teilweise auch schon umgesetzt.

In Europa hat man beispielsweise mit dem Projekt INDECT ähnliche Bestrebungen. Die Software soll anhand eines speziellen Algorithmus feststellen können, wann sich ein Mensch "auffällig" in seinem Verhalten zeigt. Doch diese Überwachungsmaßnahmen der Gesellschaft sind dann doch eher als lapidar zu bezeichnen, wenn man sich die folgende technische Entwicklung anschaut.

So haben zwei Wissenschaftlicher aus England nun einen ersten Prototypen entwickelt, der durch Wände sehen kann. An dem University College London sind die Arbeiten für die Entwicklung bereits weit vorangeschritten. Ein Scanner soll möglich machen, was man bisher nur aus utopischen Filmen her kannte, das Sehen durch Wände hindurch. Zur Hilfe nehmen sich die Wissenschaftler hierbei die Eigenschaften der WLAN-Router.

Mit einem speziellen Scanner soll es so möglich sein, in Gebäude, durch die Wände hindurch, zu blicken und das jeweilige "Geschehen" dort in Augenschein zu nehmen. Mit dieser Technik kann also festgestellt werden, wo in einem jeweiligen Gebäude gerade Personen "aktiv" sind, was sie gerade machen und wie sie es machen (Dies kann gerne zweideutig aufgenommen werden). Außerdem teilten die Wissenschaftler aus London mit, dass es derzeit keine Möglichkeit gibt diese Form der Überwachung zu identifizieren.

Eine Gegenpartei kann also nicht feststellen, dass diese gerade überwacht wird - wenn diese nun nicht mit speziellen Methoden abgeschirmt ist, was auf den größten Teil der Bevölkerung sicherlich nicht zutrifft. Kritiker dieser neuen Entwicklung sehen hier erhebliche Probleme mit dem Datenschutz und der Privatsphäre von Menschen, sollte diese Technologie "aktiv" eingesetzt werden. Um sich vor diese spezielle Art der Überwachung zu schützen, hilft nur das WLAN abzuschalten und über die "alten" Netzwerkkabel zu agieren.

Quelle: Gulli - Bild: flickr (symbolisch für "WLAN-Router und Überwachung")

  
Bücherindex Bild Link

Weitere Inhalte