Einreise: In Israel wird die Überwachung von Touristen verschärft


(C) Leah Jones, 2009, Quelle: flickr (CC BY 2.0)

Wer nach Israel einreisen will und eventuell ein Notebook bei sich führt, kann mit einer unangenehmen Überraschung konfrontiert werden. Denn aus aktuellen Berichten von "BBC" geht hervor, dass israelische Sicherheitsbeamte wiederholt den Zugriff auf Facebook-Konten, Email-Konten und einen allgemeinen Blick auf den Inhalt der Festplatte werfen wollten.

In der nahen Vergangenheit hatten sich bereits mehrere Touristen über dieses Vorgehen empört gezeigt. In einigen Fällen, bei denen Touristen nachfragten was "die Aktion soll", gaben die Sicherheitsbeamten als Antwort ab, dass dieses Vorgehen aus Sicherheitsgründen geschieht. Es werde nicht nur allgemein nach der jeweiligen Person im Internet gesucht, sondern gleichermaßen wolle man auch den Zugriff auf Email-Konten und andere "relevante Daten" erhalten.

Nachdem "BBC" bei der israelischen Regierung über diese bekanntgewordenen Vorfälle nachfragte, gaben diese bisher noch keine weiteren Informationen ab. Von offizieller israelischer Seite hieß es lediglich: "Die Vorfälle werden untersucht". Der Fall, welcher die "BBC" zu den Recherchen, um das israelische Vorgehen bei Touristen, einen Anstoß gegeben hatte, war jener einer Architektin aus New York.

Diese berichtete, dass sie bei der Einreise in Israel anders als andere Touristen behandelt worden sei, speziell in Hinsicht auf ihre privaten Daten auf dem Computer und im Internet. Man wollte von israelischer Seite her von der jungen Damen die Zugangsdaten erhalten, um sich einen Überblick über die privaten Email zu verschaffen und "allgemeine Recherchen zur Person im Internet" durchführen.

Aufgefallen war die 24-jährige Architektin wohlmöglich dadurch, da sie in einer Universitätszeitung kritische Berichte über die israelische Siedlungspolitik verfasst hatte. Aus diesem Umstand rechnete die junge Architektin bereits im Vorfeld mit "bohrenden Fragen", seitens der israelischen Sicherheitsbehörden.

Dass jene jedoch so weit gegangen sind sämtliche private Daten einsehen und Zugangsdaten erhalten zu wollen, überraschte letztendlich auch die New-Yorkerin. Mittlerweile soll in diesen Fällen ein israelischer Staatsanwalt ermitteln. Ebenfalls hat sich die Bürgerrechtsorganisation Association for Civil Rights in Israel in die Sache eingeschaltet und fordert Aufklärung von der israelischen Regierung.

Quelle: Gulli - Bild: flickr

  
Bücherindex Bild Link

Weitere Inhalte