Erneute Gewalt: In Marseille wurde wieder ein Mensch erschossen


(C) Alex07, Quelle: Wikipedia (CC BY-SA 3.0)

Die Bandenkriege in der südfranzösischen Hafenstadt Marseille scheinen einen neuen Höhepunkt gefunden zu haben. Nachdem in den letzten Monaten bereits 12 Menschen bei Angriffen mit schweren Waffen getötet worden sind, ist nun ein weiterer Tötungsfall zu verzeichnen. Demnach wurde ein 25-Jähriger auf offener Straße, mit einer russischen Kalaschnikow, getötet.

Ermittler sehen auch hinter diesem kaltblütigen Mord das Resultat von Bandenkämpfen in Marseille. Nach Angaben des ermittelnden Staatsanwalts Jean-Jacques Fagni wurde der junge Mann von mehreren Schüssen getroffen und sei anschließend in den Händen der Notärzte verstorben. Weiterhin gab der Staatsanwalt an, dass es sich bei der getöteten Person um ein Mitglied einer Drogenbande gehandelt hat.

Dieser sei in den vergangenen Jahren bereits 17 Mal wegen Drogenkriminalität festgenommen worden. Marseille gilt seit langem als sozialer Brennpunkt im Süden Frankreichs. Hier werden in dieser Region die meisten Drogengeschäfte abgewickelt und gleichermaßen auch viele Drogen umgeschlagen.

Der 25-Jährige ist nun bereits das dritte Opfer im Juli. Die Polizei hat mittlerweile die strafrechtliche Verfolgung der Täter aufgenommen. Angaben zu den Tätern wurden bisher noch nicht bekanntgegeben. Ob sich der tobende Bandenkrieg in Marseille, im Zuge der Tötung des 25-Jährigen, weiter zuspitzen wird, ist bisher unklar, aber durchaus denkbar.

Quelle: Focus - Bild: Wikipedia

  
Bücherindex Bild Link

Weitere Inhalte