Pilze: Der Steinpilz, Dickröhrlinge


(C) Strobilomyces, 2004, Bild: Wikipedia (CC BY-SA 3.0)

Für viele Menschen ist ein Pilz im Wald, nur ein Pilz. Doch wie facettenreich die Welt der Pilze sein kann, mag man sich kaum vorstellen, wenn man sich noch nicht näher mit dieser Materie beschäftigt hat. Ein gutes Pilzbuch sollte jeder in seinem Gepäck mit dabei haben, wer selbst im Wald nach Pilzen suchen möchte.

Im Folgenden möchten wir Ihnen einen der bekanntesten und essbaren Pilze vorstellen, der Steinpilz. Zur Gattung der Dickröhrlinge (Boletus) zählend, ist der Steinpilz in der Unterklasse der sogenannten Hutpilze eingeordnet. Die Gattung dieser Pilzart ist der bereits benannte Dickröhrling, welcher zur Familie der Röhrlinge gehört.

Die Namensgebung "Steinpilz" stammt von der Erkenntnis ab, dass das Fleisch dieses Pilzes deutlich härter ist, als bei anderen Pilzen. Als Typusart wird der Steinpilz als "Gemeiner Steinpilz" (Boletus edulis) bezeichnet. Das hauptsächliche Erkennungsmerkmal der Steinpilze ist, die meist bräunliche Farbe der Kappe. Zudem sind die Poren (Schwamm) meist in weiß- olivgelber Farbgebung gehalten.

Der Stiel des Speisepilzes (Steinpilz) macht sich durch eine meist helle Netzzeichnung bemerkbar, wobei das Stielfleisch in aller Regel weiß-gräulich ist. Die Verbreitung des Steinpilzes ist in großen Teilen der Nordhalbkugel gegeben. Meist wächst diese Pilzart in Symbiose mit zahlreichen Baumarten. Häufig ist er speziell dort anzutreffen, wo Fichten (Picea) und andere Kieferngewächse wachsen.

Quelle: Wikipedia Steinpilze, Bild: Wikipedia

Finden Sie passende Bücher:
» Zum Thema Natur

  
Bücherindex Bild Link

Weitere Inhalte