Die menschliche Hand ist ein Ergebnis der Evolution


(C) Evan-Amos, 2012, Bild: Wikipedia (CC BY-SA 3.0)

Ist die Hand des Menschen etwas besonders, ein Allround-Werkzeug, welches den Menschen erst dahin gebracht hat, wo er heute steht?

Vor etwa 140 Jahren kam der bekannte Naturwissenschaftler Charles Darwin auf den Gedanken, dass die Form und Vielseitigkeit der menschlichen Hand hauptsächlich dadurch ausgeprägt worden sei, da die Menschen über einen langen Zeitraum die Hand dafür benutzt haben, mit Steinwerkzeugen zu arbeiten.

Nun haben auch Wissenschaftler der Universität um Kent (Großbritannien) diese alte These vom Großmeister Charles Darwin ebenfalls bestätigt. In verschiedenen Versuchsreihen wurden motorische Fähigkeiten, in Bezug auf die menschliche Hand, durchgeführt. Dafür kamen verschiedene Testpersonen zum Einsatz.

Eine solche evolutionäre Fähigkeit kann man sich nicht kaufen - dies zeigte der Versuch eindeutig. Vielmehr ist es ein Herauskristallisieren dieser Fähigkeit, über mehrere Generationen hinweg. Die Hauptaufgabe bestand für die Testpersonen darin, in den verschiedenen Versuchen, mit einer steinernen Klinge ein Seil zu durchtrennen.

Ein kurzer Überblick zur Person:

Charles Darwin, geboren 12.2.1809, gestorben 19.4.1882, war ein englischer Naturforscher. Er entdeckte das Entwicklungsgesetz der belebten Natur und begründete die materialistische Abstammungslehre (naturwissenschaftliche Theorie). Vielseitige Forschungen und Erfahrungen der landwirtschaftlichen Züchtungspraxis boten ihm eine große Fülle von Tatsachen, welche die von ihm begründete Lehre, den Darwinismus, bestätigten.

In seinem Hauptwerk „Über die Entstehung der Arten durch natürliche Zuchtwahl" zeigte er die Ursachen der stammesgeschichtlichen Entwicklung vom Standpunkt der Wandelbarkeit der Arten und widerlegte damit überzeugend die idealistisch-religiöse Lehre von deren Unveränderlichkeit.

Quelle: Astropage , Wikipedia, Seite: Charles Darwin - Bild: Wikipedia

  
Bücherindex Bild Link

Weitere Inhalte