Spanien: Massen ziehen in Madrid zur Demonstration auf


(C) Sebastian Dubiel, 2008, Wikipedia (CC BY-SA 3.0)

In Spanien wächst der Unmut gegen die Regierung. Immer weitere Einschnitte für die Bevölkerung und harte Sparmaßnahmen zogen nun Massen an Menschen auf die Straßen Madrids. Nachdem Spanien nun einen Antrag auf Hilfsgelder, an den sogenannten EFSF (Europäische Finanzstabilisierungsfazilität), gestellt hat, sind neue Sparmaßnahmen angekündigt worden, was dem Auftrieb der Massen sicherlich nochmals Nachschwung verleihen wird.

In der Nacht auf Freitag und im darauffolgenden Tagesverlauf setzte die Polizei neben Tränengas auch Gummigeschosse gegen die Demonstranten ein. In den Abendstunden auf Freitag wurden zudem kleine Gruppen der Demonstranten mit Schlagstöcken von der Polizei auseinandergetrieben. Nach aktuellen Angaben der Polizei, gab es bisher sieben Verhaftungen und sechs verletzte Personen.

Die Demonstrationen in der Hauptstadt Spaniens wurden unter dem Motto: "Sie wollen das Land ruinieren, das müssen wir verhindern" geführt. Spanische Gewerkschaften um UGT und CCOO haben zu einem landesweiten Demonstrationsaufmarsch aufgerufen, um so gegen die Maßnahmen der Regierung zu demonstrieren.

Neben den angekündigten Sparmaßnahmen, wurde erst kürzlich auch die Mehrwertsteuer von 18 auf 21 Prozent angehoben. Bis Ende 2014 plant die spanische Regierung etwa 65 Milliarden Euro einzusparen. Derzeit sind in Spanien mehr als 5,6 Millionen Menschen arbeitslos. Etwa 50 Prozent der Jugendlichen haben keinen Arbeitsplatz oder eine Ausbildung.

Quelle: Handelsblatt, Bild: Wikipedia

  
Bücherindex Bild Link

Weitere Inhalte