IWF: Krise in Europa ist eine ernsthafte Gefahr


(C) MEDEF, 2009, Quelle: Wikipedia (CC BY-SA 2.0)

Der IWF (Internationaler Währungsfonds) hat in seiner neusten Prognose der Eurozone ein schlechtes Zeugnis ausgestellt. Doch nicht nur die Eurozone ist von diesem wirtschaftlichen Abschwung betroffen. Auch große Länder wie Indien und Brasilien sollen die starke Abkühlung der wirtschaftlichen Leistung zu spüren bekommen.

In der jüngsten IWF-Konjunkturprognose wurde speziell der Eurozone ein schlechtes Zeugnis ausgestellt. Nicht nur die politischen Unstimmigkeiten seien an dem Eurozonenproblem verantwortlich, ebenfalls zeige sich nun in einer solch globalen Wirtschaftskrise, dass die Eurozone eine falsche Konzeption inne hat, welche zwar in krisenfreien Zeiten funktioniert, jedoch nicht, wenn die wirtschaftlichen Rahmenbedingungen eher auf negativ gestellt sind.

Daher rechnet der IWF für die europäische Wirtschaft mit einer Rezession. Diese, so der IWF, sei sogar in der Lage, die gesamte weltwirtschaftliche Situation in den Abgrund zu führen. Einzig in Deutschland sehe der IWF noch ein Licht am Ende des Tunnels, was die wirtschaftliche Seite anbelangt. Am stärksten wachsen sollen in diesem Jahr, nach IWF-Angaben, die Volkswirtschaften von Japan, den USA und Kanada.

Quelle: Manager-Magazin - Bild: Wikipedia

  
Bücherindex Bild Link

Weitere Inhalte